The Devil And The Deep Blue Sea -- United States (US) Presidential Election, 2016

Beiträge 1 - 10 von 178
  • The Devil And The Deep Blue Sea -- United States (US) Presidential Election, 2016

    gruener (Luddit), 28.05.2016 04:42
    #1

    Trump ist seit gestern endgültig fix.

    Er hat die nötige Anzahl an Delegierten (man beachte das zweite "e") erreicht.

    Alles riecht danach, dass Hillary Clinton spätestens am 07. Juni nachziehen wird.

    ****

    Ich greife daher wanli vor und eröffne hiermit den finalen Thread zu den US-Präsidentschaftswahlen 2016.

    ****

    Der Titel passt, in mehrfacher Hinsicht.

    Nicht allein sprichwörtlich müssen sich die amerikanischen Wähler Anfang November entscheiden zwischen...

    the devil and the deep blue sea

    ****

    Für die wenigen unter uns, die mit englischen Sprichwörtern eher fremdeln, transferiere ich das Fettgedruckte, wenn auch der sprachliche Witz in der deutschen Übersetzung nicht ansatzweise rüberkommt:

    Anfang November müssen sich die amerikanischen Wähler entscheiden zwischen... Pest oder Cholera.

    ****

    In diesem Sinne: Keep on posting!

  • RE: The Devil And The Deep Blue Sea -- United States (US) Presidential Election, 2016

    sorros, 28.05.2016 10:56, Antwort auf #1
    #2

    Dann eröffne doch auch einen Markt!

    Clinton

    Trump

    Andere

    WTA und/oder Prozente und/oder Dele(!)gierte

  • RE: The Devil And The Deep Blue Sea -- United States (US) Presidential Election, 2016

    drui (MdPB), 28.05.2016 20:59, Antwort auf #1
    #3

    I vote for the deep green sea:

    https://www.youtube.com/watch?v=YtgtC31Emec

  • Trump kann das gewinnen

    sorros, 30.05.2016 20:01, Antwort auf #3
    #4

    Im Gegensatz zu vielen die meinen, daß nicht sein kann, was nicht sein darf halte ich die Chancen von Trump für ziemlich gut!
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-immer-mehr-republikaner-werde n-fans-a-1094793.html

  • RE: Trump kann das gewinnen

    Dominique Kupfer, 30.05.2016 23:54, Antwort auf #4
    #5

    Du bist nicht alleine!

  • Trumps Chancen

    Wanli, 31.05.2016 23:03, Antwort auf #5
    #6

    Naja, im Spiegelartikel steht ja nur drin, dass mehr und mehr Republikaner mehr oder weniger zähneknirschend ihren Frieden mit dem Donald machen. Das stimmt natürlich, und es ist schon amüsant, wie sie sich dabei verbiegen:

    Rick Perry (former Texas Governor)
    “Donald Trump’s candidacy is a cancer on conservatism, and it must be clearly diagnosed, excised and discarded.” July 22nd 2015

    “I`m going to support him and help him and do what I can. He is one of the most talented people who has ever run for president I have ever seen.” May 5th 2016, CNN

    http://www.economist.com/news/united-states/21699453-heard-trail?fsrc=scn/fb/te/ pe/ed/heardonthetrail

    Aber dass sowohl republikanische Funktionäre als auch das Fußvolk sich größtenteils dem Donald an den Hals werfen würden, war ja irgendwo zu erwarten - die amerikanische Gesellschaft ist eben sehr gespalten entlang der Parteilinien und es läuft wie bei einem Fußballteam, das einen wirklich widerlichen Spieler verpflichtet: Sobald der das Trikot des eigenen Vereins trägt, schließen ihn die Fans meist doch ins Herz.

    Beim Rolling Thunder Treffen der Vietnamveteranen wurde Trump gefeiert, obwohl er noch vor Monaten John McCain den Status als Kriegsheld absprach, da er ja gefangen worden sei. Er steht als Republikaner halt auf der richtigen Seite...

    http://nymag.com/daily/intelligencer/2016/05/pow-rally-embraces-most-anti-pow-ca ndidate-ever.html#

    Witzigerweise macht es Trump gerade Parteifunktionären ja unnötig schwer, ihn zu unterstützen. Jüngst trat die Gouverneurin von New Mexico nicht mit ihm auf, wichtige Termine und so. Statt das einfach hinzunehmen, polemisierte Trump gegen die Dame (wobei er seine Vorwürfe natürlich wie üblich erlogen waren). Die erzkonservative Webseite Red State (die wie auch die National Review oder der Weekly Standard Donald immer noch als Heimsuchung der konservativen Ideologie sieht) notiert:

    Now keep in mind, Governor Martinez went out of her way to avoid being insulting to Donald Trump, or disagreeing with him publicly. She politely declined to make herself available and came up with an excuse that was at least plausible. She could have said “I will not appear on stage with a man whose poisonous rhetoric I abhor and who I feel is unfit for the Presidency,” but she did not. And how did Trump respond? By lying about her and stirring up the residents of New Mexico against her.

    And by the way – there are many Republicans across the country who have not appeared with Trump at his rallies when he came to their backyard. You have to ask yourself why Governor Martinez got singled out for this treatment in the first place. If you don’t think the fact that she’s latina and female had anything to do with it, then you haven’t been paying attention to Trump all along.

    http://www.redstate.com/leon_h_wolf/2016/05/30/surprise-trumps-attack-new-mexico -governor-susana-martinez-lie/

    Alle, die Trump als Wahlkampfgenie sehen, sollten sich mal fragen, worin hier seine Genialität liegen soll. Ist es nicht eher dämlich, als Präsidentschaftskandidat weiter gegen Leute zu stänkern, die er im Herbst wohl brauchen wird?

    Zudem: Dass die Partei sich mehrheitlich hinter ihm schart, ist sicher richtig, aber McCain oder Romney hatten zu einem vergleichbaren Zeitpunkt sicher noch mehr Rückhalt - und haben sie die Wahl gewonnen? Unmöglich mag ein Sieg Trumps nicht sein, aber er wird sehr hohe Hürden überwinden müssen, wenn man sich mal die entscheidenden Staaten anschaut. Electoral Vote hat dazu einen prima Post, den ich mal in Gänze hier reinkopiere:

    Can Trump Win?

    It is said that the parties decide the primaries (except this year), but the map decides the general election. Since 1992, 18 states have voted for the Democrat every time. Those states plus D.C. are now worth 242 electoral votes. That means the Democratic candidate needs only 28 more electoral votes to get to 270 and win the White House. Battles in four regions will decide the election.

    Florida is a region all by itself and with 29 electoral votes, a mighty important one. If the Democrats can hold their usual 242 electoral votes and add Florida's 29--well, you do the math. Donald Trump has a massive problem in South Florida, especially Miami-Dade and Broward Counties, home to large numbers of Latinos. Trump is going to get crushed there, so he has to do especially well in the panhandle and other rural areas of the state. If the Democrats can pull off a massive victory in those southern counties, there goes Florida and there goes the Electoral College. The dislike for Trump in South Florida is so great that the mayor of Miami, Tomás Regalado, a Republican, won't support him.

    The second key region is the upper South, namely Virginia and North Carolina. Together they have 28 electoral votes. That just happens to be precisely what the Democrats have to add to their total of 242 to get to 270. So if the Democrats can win Virginia and North Carolina, they can afford to lose Florida, Ohio, and all the other swing states. President Obama won Virginia twice and North Carolina in 2008. North Carolina is going to be a major, major battleground, with a close presidential election, a tight Senate race, and an unpopular governor running for reelection. In addition to all the usual issues, bathrooms are a biggie in North Carolina ever since the governor signed a bill requiring transgender people to use the bathroom that corresponds to the sex on their birth certificates. A number of companies have said they will not expand their facilities in Research Triangle Park, one of the fastest growing technology and financial centers in the South. So the bathroom bill has suddenly become an economic issue, with the Democrats saying that the bill signed by Gov. Pat McCrory (R-NC) is costing the state good jobs.

    The third battleground region is the Rust Belt. This is the only part of the countryin which Trump could flip Democratic states, especially Pennsylvania. He might also win perennially close Ohio, but that is not part of the 242 "blue wall." Blue-collar workers in the Rust Belt are hurting and Trump's plans to stop signing trade agreements and cancel those already signed resonate here. Trump's problem, however, is that most of the blue-collar workers that support him also supported Mitt Romney and John McCain and that wasn't enough. He is going to have to win new blue-collar workers who didn't vote for the Republicans in the past. Exit polls from the primaries show that Trump has brought in very few new Republicans although he has gotten Republicans who always vote in the general election to vote in the primaries for the first time this year.

    Finally, the fourth region is the Interior West. Colorado, Nevada, and New Mexico are always battleground states, but this year Arizona could also be in play, in large part because a third of the population is Latino. To make it even more exciting, Maricopa County Sheriff Joe Arpaio is also running for reelection this year, despite his being found in contempt of court this month for defying a federal judge's orders to stop targeting Latinos. Arpaio is immensely controversial and will bring out both supporters and opponents in large numbers.

    So there you have the election in a nutshell. And the answer to the question asked in the headline: Yes, Trump can win, but it's going to require a lot of things to break his way.

    http://www.electoral-vote.com/evp2016/Pres/Maps/May31.html#item-2

    Natürlich würde ich es begrüßen, wenn wir bald einen Markt zur General Election hätten - letztendlich halt mittlerweile interessanter als, sagen wir, die demokratischen Vorwahlen in Washington DC.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    EDIT: Trump ruft ein Super PAC ins Leben, das Wahlkampf für ihn machen soll - unter den Amish, die traditionell nur in geringer Zahl zur Wahl gehen:

    The Amish are descendants of German and Swiss Anabaptists who opposed on theological grounds any active cooperation with a civil society regarded as inherently wicked (they were savagely persecuted by Protestant and Catholic governments alike). Traditionally, most Anabaptists have opposed serving in public office or in the military and the taking of oaths on religious grounds. Voting (not really an option when Anabaptist beliefs were being formed) is most definitely frowned upon as a sort of collaboration with the enemy. And so voting rates among the Amish (and their cousins, the less culturally primitive Mennonites) are very low.

    http://nymag.com/daily/intelligencer/2016/05/can-trump-win-the-horse-and-buggy-s et.html

    Ob die Wahlkampfkohle ausgerechnet hier gut investiert ist? Man darf Zweifel haben...

    Weniger abseitig vielleicht der 538-Talk zu Trumps Chancen.

    http://fivethirtyeight.com/features/of-course-trump-can-win/

  • RE: Trumps Chancen

    drui (MdPB), 01.06.2016 01:54, Antwort auf #6
    #7

    Trumps Genialität liegt wohl darin, dass er Amish umwirbt und Latinos verachtet. Das kostet ihn Florida, und damit ist die Sache schon gegessen. Wenn die einzige Hoffnung der Republikaner-Fans darin liegt, dass Hillary immer stärker gebasht und persönlich angegriffen wird (und das durchaus Wirkung zeigt), dann wirkt das schon etwas verzweifelt. Im Grunde ist es ja einfach: Obama wurde persönlich gehasst und angegriffen, weil er schwarz ist, Clinton, weil sie eine Frau ist. Wenn am 8.Juni Florida durch ist, sehen wir alle klarer:

    Bernie muss sich erklären.

    Obama kann voll angreifen.

    Warren kann voll angreifen.

    Die Umfragen werden realistischer.

    Ich bin gespannt, ob Clinton weiterhin so sanft zu Trump bleibt wie bisher, und ob jemand "weniger präsidiabel" mal richtig loslegt. Trump mit losem Finger am Atomknopf, Trump wie er 12 Millionen Latinos abschieben lässt und von ihren in den USA geborenen Kindern trennt. Trump wie er Schuldenzahlungen aussetzt und die größte Rezession des US-Geschichte auslöst. Trump wie er mit Putin und anderen Diktatoren die Welt in Chaos stürzt. Das ließe sich alles gut visualisieren, müsste sich nur jemand trauen.

    Edit: Und wer glaubt, alle Konservative werden sich hinter Trump scharen, sollte sich mal das durchlesen, der äußerst konservative (Heritage Foundation) und islamophobe Autor Brad Thor äußerst sich in der sehr konservativen Radio Show des Rechts-Außen Glenn Beck:

    Thor’s intensity surprised Glenn. “I’ve never heard you like this, Brad,” Glenn said. “I’m terrified,” Thor answered. Glenn reminded Thor of when he rang the bell about Barack Obama, but never said anything like an “extinction-level event.” “Listen, I believe it was somebody at National Review that used that exact term, and it resonated with me. …Trump is a boorish orange raccoon. He is an absolute jackass. He is. I’ve said that on your show before. I despise Trump just because he’s such a boorish jackass. But the problem is, is that — damn it, damn it fellow Republicans — damn you, fellow conservatives, who cannot see the potential for tyranny in this man. Shame on you, shame on you all. And damn you all to hell who refuse to acknowledge the potential for tyranny. “I don’t care that things might be good under Trump. That’s not good enough to gamble America’s freedom away on. It is there for everyone with eyes to see, that this man is a potential tyrant. He is a caudillo; he is a South American strongman waiting to come into power here in the United States. He will demonize anybody that stands in his way. Congress will not stop this man. We had some of our best and brightest in my lifetime on the GOP side, lined up in this primary, and he steamrolled all of them. And he didn’t do it with great ideas. He did it by being an ass, by insulting them, by making things up. “How the hell do you debate with somebody who pulls facts out of his butt? This guy talked about stuff that wasn’t even true. These poor Republicans brought knives to a tactical nuke fight. They couldn’t win against him. And you’re telling me Congress will stand up to tyranny from Donald Trump? It will never happen. He will demagogue members of the press, members of Congress, judges. He will steamroll them, the same way dictators in South America do. It’s going to happen here. We cannot cede the battlefield to this man. There is still a fight to be had and still a fight to be won. Let’s get back in this fight.”

    http://www.glennbeck.com/2016/05/25/brad-thor-trump-is-a-potentially-extinction- level-event-for-our-republic/

  • RE: Trumps Chancen

    Dominique Kupfer, 01.06.2016 03:48, Antwort auf #7
    #8

    Trumps Genialität liegt wohl darin, dass er Amish umwirbt und Latinos verachtet. Das kostet ihn Florida, und damit ist die Sache schon gegessen. Wenn die einzige Hoffnung der Republikaner-Fans darin liegt, dass Hillary immer stärker gebasht und persönlich angegriffen wird (und das durchaus Wirkung zeigt), dann wirkt das schon etwas verzweifelt. Im Grunde ist es ja einfach: Obama wurde persönlich gehasst und angegriffen, weil er schwarz ist, Clinton, weil sie eine Frau ist. Wenn am 8.Juni Florida durch ist, sehen wir alle klarer:

    Wohl eher Californien.

    Im weiteren so viel: Obama hatte eine Vision (gut, 2016 sucht man danach vergeblich), Clinton will eine Wahl gewinnen. Eine Wahl. Mit Vision? Welche Vision?

    2016 heißt der Visionär Donald Trump. So fragwürdig er auch ist. Die fehlende Vision verringert die Siegeschance von Hillary Clinton.

  • RE: Trumps Chancen

    saladin, 01.06.2016 08:50, Antwort auf #8
    #9
    Clinton ist "more of the same old Shit" das mindert ihre Chancen.
  • RE: Trumps Chancen

    drui (MdPB), 01.06.2016 11:57, Antwort auf #8
    #10

    Ja, Californien natürlich.

    Obamas "change" war ja auch die Reaktion auf 8 Jahre Bush-Lügen, Kriege, Folter, Umverteilung von unten nach oben und Guantanamo. Natürlich kann und wird Clinton nicht in Frontalopposition zu Obama gehen, zudem da noch der blockierende Kongress ist. Die Krankenversicherung ist mehr oder weniger durch, Clintons Themen mögen für uns und weiße Amerikaner weniger spannend sein, aber ihr vergesst die "Minderheiten", die bald die Mehrheit stellen. Einwanderungsreform, Beschränkung des Zugangs zu Schusswaffen, Polizeireform, Abbau von strukturellem Rassismus - das sind Themen, die für viele Wähler eben nicht "boring" sind. Und mit der Integration des Bernie-Flügels kommen dann noch Mindestlohnerhöhung, Bankenreform, Bildungsreform etc. (was immer sich davon finanzieren und durch den Kongress bringen lässt, wahrscheinlich nichts).

    Und nochmal: Trumps Vision ist die Vernichtung Milliarden von Dollar für eine Babylonmauer und die Errichtung einer Diktatur.

Beiträge 1 - 10 von 178

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

27.484 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz/strong>

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com