Nationalratswahl in der Schweiz 2019 - Prognosen und Ergebnisse

posts 1 - 7 by 7
  • Nationalratswahl in der Schweiz 2019 - Prognosen und Ergebnisse

    gruener (Luddit), 20.10.2019 03:35
    #1

    *****

    Anm.:

    • Bei den Umfragen wurde jeweils auf die letzte publizierte sogenannte Sonntagsfrage zurückgegriffen.
    • Bei Wahlfieber ist sowohl der Schlusskurs als auch ein gerundeter Durchschnitt der letzten 7 Tage angeführt
    • Es ergeben sich in Summe nicht überall exakt 100,00 %.
    • Nachfolgend werden zumeist die offiziellen Kantonskürzel - bestehend aus zwei Buchstaben - angewandt.
    • .
    • Es ist das Kleingedruckte - der Tabelle nachfolgend - zu beachten!

        SVPSPFDPCVPGrüne glp
        BDP
        AndereMAE
        Ergebnis 2015- 29,4 % -
        - 18,8 % -
        - 16,4 % -
        - 11,6 % -
        - 7,1 % -
        4,6 % -
        4,1 -
        - 8,0 % -
        -

        -
        -
        -
        -
        -
        --
        -

        Prognosen 2019
        ---------

        -
        -
        -
        -
        -
        --
        -

        Wahlbörsen
        ---------
        Wahlfieber - Schlusskurs
        26,92 -
        18,18 -
        15,34 -
        10,43 -
        11,06
        7,96 -2,77-
        7,34 -
        0,84
        Wahlfieber - Durchschnitt
        26,9 -
        18,2 -
        15,3 -
        10,4 -
        10,9 -
        7,7 -2,6 -
        7,9 -
        0,84
        DeFacto
        26,3-
        19,0 -
        16,1 -
        10,1 -
        10,7 -
        7,0 -3,1 -
        7,8 -
        1,16

        -
        -
        -
        -
        -
        --
        -

        Umfragen---------
        Sotomo - SRG
        27,3 -
        18,2 -
        15,2 -
        10,6 - 
        10,7 -
        7,3 -2,8 -
        7,6 -
        0,92
        LeeWas - TA Media
        27,9 -
        18,0 -
        15,6 -
        10,4 -
        10,2 -
        7,2 -3,3 -
        7,4 -
        1,21
        Gallup
        26,9 -
        18,5 -
        15,9 -
        10,5 -
        10,5 -
        7,4 -3,1 -
        7,2 -
        1,11

        -
        -
        -
        -
        -
        --
        -

        Sonstige **
        ---------
        Me, Myself & (Blue) I'd
        27,0 -
        18,25 -
        15,5 -
        10,5 **
        11,0 -
        8,0 -
        2,75 -7,0 ** -
        0,93

        -
        -
        -
        -
        -
        -
        --


        ---------
        Nachwahlumfragen
        ---------
        SRF- gfs Bern
        -
        -
        -
        -
        -
        --
        -

        -
        -
        -
        -
        -
        --
        -
        -

        ---------
        Ergebnis 2019
        25,59 %
        16,84 %
        15,11 %
        11,38 %
        13,20 %
        7,80 %
        2,44 %
        7,64 %-

        *****

        Weitere Details - siehe unter "sonstige Prognosen", dort v.a. Erwartung für "Andere" (gekennzeichnet mit: "7,0 ** "):

        • Wiedereinzug der EDU sehr fraglich
        • ebenfalls unklar, ob die Linke wieder einen Sitz gewinnen kann - der bisherige NE-Sitz sollte zurück an die Grünen gehen --- möglicher Ersatz: GE, von MCG
        • das MCG dürfte seinen Sitz im NR verlieren
        • der zweite Sitz der LEGA wackelt
        • Grüne womöglich stärker als die CVP
        • BDP bekommt primär Stimmen in den Kantonen BE und GR - sowie GL
        • durchaus mit Interesse zu verfolgen: Wer beerbt K. Vogler (CSP OW) im Kanton Obwalden?
        • ebenso: Hält die BDP ihren NR-Sitz in GL?
        • .
        • Detailprognose der kleinen Parteien:
        • EVP - 1,9
        • EDU - 1,1
        • Linke (PDA, POP, Sol, AL) - 1,3 ------ bitte die entsprechende Fussnote beachten.
        • MCG - 0,25
        • CSP - 0,25
        • Lega - 0,85
        • Peter Krummenacher (OW) - 0,25 ***
        • Piraten - 0,2
        • SD - 0,15
        • Sonstige incl. Einzelbewerber - 0,9 --- darunter um und bei 0,1 %: IP (BS, LU, ZH), DU (AG, BE), Luke Gasser (OW)
        • .
        • Ohne Einzelausweisung im Ergebnis - da der FDP zugerechnet:
        • LPS (BS) - 0,35
        • .
        • off-topic:
        • ein aussergewöhnlich gutes Ergebnis wird erwartet von folgenden Listen: DLSSLP (BE), DDSN (FR, VD) ;-)

        ******

        ******

        ** Unklar ist aktuell, ob ein Kandidat im Kanton OW vom BfS als "(partei-)unabhängig" gewertet wird oder u.U. einer ihn (primär) unterstützenden Partei (denkbar: CVP) zugeschlagen wird. Die abgegebene Prognose müsste ggf. entsprechend angepasst werden (Änderungspielraum: 0,25 %)

        Analoges könnte gelten für:

        • Team 65+ (AG) und LS (AG) --- mögliche Zuordnung: SVP
        • JA (BE) --- mögliche Zuordnung: Grüne
        • ML CSP - Grüne (FR) - in Freiburg treten zwei Listen an, die sich offenbar lediglich in der Abkürzung (a: Grüne; b) ML-CSP) unterscheiden, womit denn eine Zuordnung möglich wäre: a) Grüne; b) CSP ----- wurde bereits in der Prognose berücksichtigt.

        Da immer wieder unklar:

        • die CSP Oberwallis wird der nationalen CVP zugeordnet
        • die CSP Unterwallis wird der nationalen CSP zugeordnet
        • das Problem der Zuordnung der CSP OW hat sich für die heurige Wahl offenbar geklärt
        • ...
        • bzgl. der einzelnen Parteien des (äussersten) linken Spektrums ist die Fussnote zu beachten.

        ******

        ******

        Detailprognose Wahlieber

        Ausgewählte kleine Parteien (Prognose in der Reihenfolge Schlusskurs / Durchschnitt):

        • EVP - 1, 82 % / 1,9 %
        • EDU - 1,07 / 1,1
        • Linke (PdA/POP/Sol/AL) - 1,27 / 1,2 ------ bitte die entsprechende Fussnote beachten.
        • Lega - 0,91 / 0,9
        • Sonstige - 2,37 / 2,9

        ******

        Fussnote zu "Linke"

        Berücksichtigt sind unter "Linke" ausschliesslich die Parteien PdA, POP, Sol und AL. Weitere Parteien und Listen aus dem linken Spektrum - z.B. aus dem Tessin (u.a. PC) - werden unter Sonstige summiert.

        ******

        ******

        ******

        Links:

      • RE: Nationalratswahl in der Schweiz 2019 - Prognosen und Ergebnisse

        Laie, 20.10.2019 21:59, Reply to #1
        #2
      • RE: Nationalratswahl in der Schweiz 2019 - Prognosen und Ergebnisse

        gruener (Luddit), 21.10.2019 02:16, Reply to #2
        #3

        so, das vorläufige endergebnis liegt vor.

        da das bfs die daten der kleinstparteien aber nicht gesondert ausweist, muss ich zunächst - vor allem bezogen auf die aktie "linke" - das ergebnis händisch ermitteln.

        ********************

        Da es aus den im Eingangspost publizierten Endergebnis nicht en detail hervorgeht, nachfolgend die Ergebnisse (Parteistärken) der Parteien - die Liste muss ergänzt werden:

        SVP -- 25,59
        SP -- 16,84
        FDP -- 15,11 --- darunter: LPS (BS) -- 0,34 (8.234 Stimmen - fiktiv)
        GRÜNE -- 13,20
        CVP -- 11,38
        glp -- 7,80
        BDP -- 2,44
        EVP -- 2,07
        Linke (PdA-POP-Sol-AL) -- 1,37
        EDU -- 1,00
        Lega -- 0,75
        CSP -- 0,26
        MCG -- 0,22
        SD -- 0,13
        Übrige -- 1,84

        Die Aufschlüsselung der Übrigen folgt.

        *****

        die ersten Ergänzungen - unter Vorbehalt, da selbst errechnet:

        Piraten -- 0,27

        CVP OW -- 0,22 --- gemeint ist die inoffizielle KAndidatur von Peter Krummenacher

        LG OW -- 0,07 -- gemeint ist die unabhängige Kandidatur des Musikers Luke Gasser

        *****

        bzgl. Obwalden traf meine Vermutung zu, dass es spannend werden würde. Keine 90 Stimmen entschieden die Wahl zugunsten der SVP-Kandidatin und zum Nachteil von Krummenacher.

        Hingegen ein haushoher Sieg des amtierenden BDP'ler in Glarus. Martin Landolt siegt bei einem Zuwachs von über 11 % - trotz mehrerer Gegenkandidaten - mit 63 %.

      • RE: Nationalratswahl in der Schweiz 2019 - Prognosen und Ergebnisse - Bewertung

        gruener (Luddit), 21.10.2019 03:42, Reply to #3
        #4

        Ja, es geht besser! Keine Frage.

        Aber:

        Wahlfieber liegt als einzige Prognose zweimal bei einem MAE deutlich unter 1 --- knapp unter 1 liegen zudem eine Einzelprognose (ebenfalls aus den Reihen von Wahlfieber - ist eh klar, oder?) sowie die SRG-Sotomo-Umfrage.

        Ersteres betrifft sowohl den Schlusskurs als auch die ermittelten Durchschnittswerte der letzten Woche. Somit liegt kein Zufallstreffer vor: die Prognose von Wahlfieber war nicht nur kurz-, sondern längerfristig - und damit stabil.

        Somit geht der - leider nicht in Ansätzen dotierte - Preis für die "genaueste" Prognose für eine Nationalratswahl in der Schweiz - zum vierten Mal in Folge - an die User von Wahlfieber.

        ******

        Kritisch muss dennoch angemerkt werden:

        Die Prognosen für 2015 und 2011 waren signifikant genauer - und lagen MAE-technisch jeweils unter 0,7 resp. bei 0,5. In den genannten Jahren gab es allerdings auch eine Kooperation mit einem Medienunternehmen in der Schweiz. Es nahmen zudem nicht, wie heuer, nur 50 Personen teil, es konnte u.a. auf die Prognose von über eintausend Teilnehmern (national) sowie auf Wahlbörsen zurückgegriffen werden, die Teilergebnisse der Nationalratswahlen in etwa 20 - von 26 - Kantonen beinhalteten.

        (Anm.: Die diesjährige Prognose knüpft in ihrer Güte in etwa an die Prognose von 2007 an. Damals war allerdings der Abstand zur "besten" klassischen Umfrage größer. 2011 ergab sich ein ähnlich großer Unterschied, während 2015 der Abstand minimal gewesen ist. Ein Grund dafür: Ein 2019 nicht aktives Institut ließ in seine eigene Erhebung auch Daten der Wahlbörse(n) - TA Media, Wahlfieber - einfließen. - Zum Schluss: Der bessere MAE bei den zwei voran gegangenen NR-Wahlen erklärt sich auch durch den Umstand, dass "damals" jeweils weitere zweitere, kleine Parteien gemeinhin prognosiziert worden sind: EVP und EDU - mitunter ein Vorteil für die Wahlbörse. Und entsprechend beinahe logisch: Auch 2007 prognostizierten "wir" lediglich die größeren Parteien.)

        So gesehen kann das heurige Wahlfieber-Ergebnis durchaus als "sehr gut" eingestuft werden. Zumal: Ohne direkten Kontakt in die Schweiz - bei etwa einer Handvoll Teilnehmern aus CH -  und ohne jegliche Diskussion der Wahl wurden alle einheimischen Konkurrenten und Mitbewerber deutlich - bei einer Ausnahme (geringerer Abstand) - abgehängt.

        Darauf einen hochkonzentrierten Birnen-Obstler!

        ******

        Ein kleiner "interner" Seitenhieb meinerseits...

        Die Prognose von Wahlfieber beweist einmal mehr: Eine Wahlbörse benötigt vor allem Eines nicht, nämlich einen digitalen Algorythmus, der die Prognose vermeintlich "verschärft". Es funktioniert OHNE weitaus besser.

        Zur (wiederholten) Kenntnisnahme: Wahlfieber ist mittlerweile die einzige Prognoseplattform im deutschsprachigen (europäischen) Raum, die vollkommen ohne Algorythmus auskommt. Hier wird nichts geglättet und dadurch "verfälscht". Auf Wahlfieber bestimmen einzig allein - ergo: ausnahmslos - die User, wie die Prognose am Ende aussieht.

        Nachtrag: Dieser Seitenhieb richtet sich primär an die "Mitbewerber".

        **********

        **********

        **********

        im weiteren bedürfen die "besten" prognosen einer genaueren betrachtung.

        --- wichtig, um sotomo (SRG) 1:1 mit wahlfieber vergleichen zu können ---

        denn: um eine identische ausgangslage für alle prognosen zu haben, wurde die EVP, sofern erhoben, jeweils ausgeklammert und der wert unter Andere subsumiert.

        daraus ergaben sich für (2 x) Wahlfieber und Sotomo folgende MAE-werte - gemäss der auflistung in der eingangstabelle:

        Wafi-S / WaFi-D / Sotomo / MMI

        0,84 ----- 0,84 ----- 0,92 ----- 0,93

        ergänzt man diese prognosen um den erwartungswert für die EVP - welcher - analog aufgelistet - lautet:

        Wafi-S / WaFi-D / Sotomo / MMI

        1,82 ----- 1,90 ----- 1,80 ----- 1,90

        ... ergeben sich nun folgende MAE, welche den abstand etwas vergrössern und die reihenfolge verändern:

        • Wahlfieber (Schluss)          --- 0,72 -------------- Abw.: 2,14 %
        • Wahlfieber (Durchschnitt)  --- 0,79 -------------- Abw.: 2,30 %
        • Sotomo (SRF, SRG)             --- 0,87 -------------- Abw.: 2,50 %
        • Me Myself & (Blue)I'd         --- 0,82 -------------- Abw.: 2,20 %

        (jeweils zum schluss die grösste abweichung vom realen ergebnis)

        *********************

        *********************

        Auch an dieser Stelle erneut:

        Es ist überaus sinnvoll, die Stärken der Wahlbörsen weiter auszubauen. Diese liegen aus meiner Sicht bei den kleinen Parteien, die ansonsten nur peripher, wenn denn überhaupt in Umfragen erfasst werden.

        Diese betrifft nicht nur Prognosen für die Schweiz, sondern auch Wahlen in allen Ländern/Regionen, in denen keine oder zumindest keine hohe parlamentarische Hürde gilt. Also z.B. (noch) EU-Wahlen in Deutschland, die Mehrheit der kommunalen Wahlen, nationale Wahlen in Dänemark, Niederlande, Belgien ...

      • RE: Nationalratswahl in der Schweiz 2019 - Prognosen und Ergebnisse - Bewertung

        saladin, 21.10.2019 11:37, Reply to #4
        #5

        wenn sich politische erdbeben ereignen (was es für schweizer verhältnisse sicher ist) dann wird die genauogkeit natürlich schwieriger

        dafür war unser ergebnis sicher wieder gut

      • RE: Nationalratswahl in der Schweiz 2019 - Prognosen und Ergebnisse - politische Bewertung

        gruener (Luddit), 22.10.2019 04:26, Reply to #5
        #6

        wenn sich politische erdbeben ereignen (was es für schweizer verhältnisse sicher ist) ...

        ich nehme das politische erdbeben nicht als ein solches wahr.

        klar, deutlich erkennbar ist eine zuwendung hin zu den grünen parteien. man kann diese veränderung aber nicht isoliert betrachten - schon gar nicht im eidgenössischen.

        zu fragen ist daher: woher kamen die zusätzlichen grünen stimmen - also, zu lasten welcher parteien gingen die zugewinne? welche wählerschichten blieben vermehrt der urne fern? (die wahlbeteiligung ist gesunken) -- zusätzlich: aus meiner sicht hat es in der schweiz keinen signifikanten linksrutsch gegeben, sondern lediglich die quasi-wiederherstellung der poltischen verhältnisse vor der letzten wahl 2015, die deutlich unter dem einfluss einer flüchtlingsbewegung stattfand. sehr wohl fand aber eine gröbere verschiebung innerhalb der einzelnen lager statt (rechts, mitte, links), es setzte sich nun im linken lager fort, was vor etwa 11 jahren durch die abspaltung der BDP von der SVP - und beinahe zeitgleich im (anfangs noch) kleineren rahmen durch die gründung der glp - begonnen hat. beide neuen parteien parteien fischten im "linken" rechten rand, die glp zusätzlich auch im linken lager. (gut erkennbar bei den wählerverschiebungen zwischen 2007 und 2011) der feine unterschied: die heurigen veränderungen im linken lager fanden primär innerhalb des selbigen statt, bei zusätzlicher stimmenrückgewinnung aus der mitte. mit einem aber: sollten wirklich vermehrt wähler aus dem rechten spektrum der wahl ferngeblieben sein, marginalisiert sich womöglich die verschiebung zwischen den drei lagern.

        grob skizziert im folgenden die verteilung auf die genannten drei politischen lager bei den letzten vier nationalratswahlen, wobei zu beachten ist, dass die jeweiligen ränder natürlich fliessend sind:

        --- dargestellt in der reihenfolge: links - mitte - rechts ---

        2003: 32,8 - 19,0 - 45,7

        2007: 30,9 - 20,5 - 46,7

        2011: 29,1 - 25,6 - 43,3

        2015: 27,8 - 22,3 - 48,4

        2019: 31,4 - 23,4 - 43,0

        man könnte daher auch resümieren:

        die etablierung weiterer parteien hat - zumindest in der deutschschweiz - dazu geführt, dass die mitte insgesamt gestärkt und beide ränder leicht geschwächt worden sind. die westschweiz hingegen weist beinahe durchgehend einen signifikant höheren anteil links der mitte auf, wovon nicht nur Grüne und SP profitieren, sondern auch deren radikaler flügel, namentlich POP (dt.: PdA), Sol.

        ******

        aber noch etwas trennt die schweiz - zumindest im moment noch - von deutschen oder österreichischen gefilden. eine kritische presselandschaft. der - aus meiner sicht durchaus auch im linken sinne - liberale zürcher tagesanzeiger blickt bereits kritsich in die zukunft, um nur zwei artikel zu skizzieren:

        Klima, Steuern, Europa – das bringt die grüne Wahl der Schweiz

        Für die grossen Fragen im Land ergeben sich neue Mehrheiten: Wir zeigen, was das konkret bedeutet.

        Überborden die Grünen nun?

        Höhere Flugticketabgaben, keine Benziner ab 2030 – nach dem Wahlerfolg will die Ökopartei das CO2-Gesetz verschärfen. Die SP warnt...

      • RE: Nationalratswahl in der Schweiz 2019 - (eigene) Prognosen und Ergebnisse - en detail

        gruener (Luddit), 22.10.2019 07:59, Reply to #6
        #7

        Nachfolgend eine detaillierte Aufstellung der Wahlfieber-Prognosen - im Vergleich zum realen Ergebnis.

        Legende:

        • Wa-Fi (S) = Wahlfieber Schlusskurs
        • Wa-Fi (D) = Wahlfieber Durchschnitt
        • MMI = Me, Myself & (Blue)I'd
        • ****
        • P.: = Prognose / Erwartung von MMI
        • Linke = PdA, POP, Sol, AL (FGA)
        • MAE (1,2,3) = Mittlerer Abweichungsfehler - jeweils bezogen auf alle in der Tabelle vorab angeführten Einzelprognosen
        • ..
        ParteiErgebnisNR-SitzeWaFi (S)WaFi (D)MMIAbw.Abw.
        Abw.
        Anmerkungen
        SVP25,595326,9226,927,01,331,311,41
        SP16,843918,1818,218,251,341,361,41
        FDP15,112915,3415,315,50,230,190,39
        CVP11,382510,4310,410,50,950,980,88
        GPS13,202811,0610,911,02,142,302,20
        glp7,80167,967,78,000,160,100,20
        BDP2,4732,772,72,750,300,230,28P.: primär nur in BE, GR, GL relevant
        MAE 1
        0,840,84
        0,930,840,840,93zum Vergleich mit allen Prognosen
        EVP2,0731,91,821,900,250,17
        0,17
        MAE 2
        0,720,790,820,720,79
        0,82zum Vergleich mit Sotomo, SRG: 0,87
        EDU1,0511,071,11,100,020,050,05P.: Sitz in BE fraglich
        Linke1,3721,271,21,300,100,170,07P.: Sitze: NE unklar; GE denkbar
        Lega0,7510,910,9
        0,850,160,150,10P.: vermutlich nur 1 Sitz
        MCG0,2200,250,03P.: kein Sitz
        Übrige
        o. MCG
        2,45
        2,23
        0
        .
        2,37
        .
        3,0
        .
        2,00
        1,75
        0,08
        .
        0,55
        .
        0,45
        0,47
        P.: keine Sitze
        .
        MAE 30,590,630,590,590,630,59bezogen auf ALLE (Ex-) NR-Parteien
        Ü.-Detail:
        CSP0,2600,250,01
        PPS0,2700,200,07P.: halbiert sich (2015: 0,42 %)
        SD0,1300,150,02
        LG (OW)0,0700,100,03Luke Gasser - P.: etwa 0,10 %
        IP0,1200,100,02P.: etwa 0,10 %
        DU0,0700,100,03P.: etwa 0,10 %
        zusätzlich:
        LDP (BS)0,3410,350,01P.: 1 Sitz in BS sicher
        CVP (OW)0,2200,250,03P.: OW - sehr enges Rennen

        *******

        Grundsätzliche Anmerkung zu "MAE 3":

        Mit Ausnahme von Wahlfieber ist keine einzige Prognose betroffen. Demnach: Lediglich Selbstbeweihräucherung?

        NEIN! - Grundsätzlich sollte eine Wahlprognose ausnahmslos ALLE Parteien umfassen, die mit mindestens einem Sitz im Parlament vertreten sind oder aber künftig sein werden/dürften. Selbst eine einzelne Stimme im Parlament kann im Zweifel den Ausschlag geben für - oder eben auch gegen - eine Regierung.

        Die Prognose von Kleinstparteien ist aber grundsätzlich mit einem - manchmal auch kaum zu kalkulierendem - Risiko verbunden. Übertragen auf eine Wahlbörse: Mit Kleinstparteien lassen sich im Zweifel enorme Renditen erwirtschaften. Diese Parteien stehen daher für primär Gewinn orientierte Trader absolut im Fokus, was sich nicht selten als destruktiv für die eigentliche Prognose erweist. (Wahlfieber hat mit der Marktdifferenzierung nach "größeren" und "kleineren" (ggf. zusätzlich Kleinst-) Parteien einen gangbaren Weg gefunden, das Risiko zu verringern.)

        Zu diskutieren wäre daher an der Stelle:

        Ist es wirklich zwingend erforderlich, für die Ermittlung einer vergleichbaren Prognosegüte ausschliesslich jene Parteien heranzuziehen, die von allen Instituten begutachtet worden sind?

        Oder könnte mitunter auch gelten: Es steht jedem Institut frei, welche Parteien es für eine - (vermeintlich) gute und geeignete - Prognose glaubt heranziehen zu wollen. Abgerechnet wird jedoch am Schluss anhand ALLER Prognosewerte. Und im Zweifel wird das Risiko einzelner Anbieter entsprechend belohnt. (oder ggf. ebenso entsprechend bestraft)

        Ich bitte zu beachten: Es bedarf eines mehr oder weniger einheitlichen Kriteriums. Dieses könnte konsequenterweise sein: Parteien und Listen, die Parlament vertreten gewesen sind bzw. es nach der Wahl sein werden. -- Zusätzlich: Parteien und Listen, die nur knapp am Einzug scheitern bzw. bei der letzten Wahl entsprechend gescheitert sind. (Wobei "knapp" noch näher zu definieren ist)

        *******

        Schlussanmerkungen:

        Erstaunt hat mich - ich habe selbiges mitunter nicht erwartet:

        • das äusserst knappe Resultat in Obwalden. Weniger als 100 Stimmen entschieden den NR-Sieg. Und dieser Triumph gebürt auch noch einer Frau!
        • das Endresultat in Neuenburg. Mir war durchaus klar, dass Grün Links rechts überholen dürfte. Dass aber die SVP derart schwer verlieren würde, dass dies den linken Sitz retten würde - damit habe ich nicht gerechnet. - Ich nehme ebenfalls, durchaus vergnügt, zur Kenntnis, dass es für die Linke auch im Kanton Genf für einen Sitz gereicht hat. Meine Vermutung ging vorab in diese Richtung.
        • das Mandat der EDU in Bern. Man unterschätze niemals die Bedeutung von Listen- und Unterlistenverbindungen. Ein Umstand, der umso mehr verwundert, da der Kanton in Summe einen Sitz eingebüsst hat.
        • dass meine grösste Abweichung bei einer nicht im Nationalrat vertretenen Kleinstpartei lediglich 0,07 % beträgt, die zweitgrösste Abweichung: 0,03 %. Ich habe immerhin versucht, derer acht möglichst genau vorherzusehen.
      posts 1 - 7 by 7
      Log in
      28,408 Participants » Who is online

      Märkte und Wahltermine im
      März 2012

      Im laufenden Monat finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen sind eigene Märkte aufgesetzt worden:

      • 06.03. Super Tuesday in den USA
      • 06.03. GOP-Vorwahlen in Ohio
      • 06.03. GOP-Vorwahlen in Virginia
      • 10.03. Parlamentswahl in der Slowakei
      • 11.03. kantonale Wahlen in der Schweiz: Schwyz, St. Gallen, Uri, Waadt
      • 11.03. Volksabstimmung in der Schweiz
      • 13.03. GOP-Vorwahlen in Mississippi
      • 17.03. GOP-Vorwahlen in Missouri
      • 18.03. Bundespräsidentenwahl
      • 20.03. GOP-Vorwahlen in Illinois
      • 24.03. GOP-Vorwahlen in Louisiana
      • 25.03. Landtagswahl im Saarland

      neue / kommende Märkte

      • Gemeinderatswahl in Innsbruck
      • Bürgermeisterwahl in Innsbruck
      • Landtagswahl in Schleswig-Holstein
      • Parlamentswahl in Griechenland
      • Parlamentswahl in Frankreich
      • Präsidentschaftswahl in Frankreich
      • kantonale Wahlen in der Schweiz: Thurgau
      • deutscher Fußballmeister
      • Euro 2012

      How does this work?

      This is how you contribute to the prediction - See the Infocenter

      Found an error?
      Your Feedback?

      Please send error messages and feedback by email to: help@wahlfieber.com