Die Engländer sind endgültig verrückt geworden

Beiträge 1 - 10 von 10
  • Die Engländer sind endgültig verrückt geworden

    milton, 18.04.2017 18:13
    #1

    Im Vereinigten Königreich stellen sich momentan 3 Fragen

    1.) Soll der Brexit durchgezogen werden?

    2.) Wenn Brexit, dann wie (Trennung von Europa möglichst hart oder weich)?

    3.) wie schaut die Zukunft von Schottland aus? Verlassen sie das vereinigte Königreich und werden ein eigener Staat, der in der EU bleibt?

    Jetzt gibt es eine Unterhauswahl, welche die oben genannten Fragen nicht beantwortet. Gibt es einen Machtwechsel, fangen die Brexit-Verhandlungen wieder bei Null an, Europa bleibt auf Jahre gelähmt.

    Der britische Wähler hat's schwer zu entscheiden, wer seine Interessen am besten vertritt. Und wir haben‘s auch nicht leicht. Wir sollen erraten wen die Briten wählen werden!

  • RE: Die Engländer sind endgültig verrückt geworden

    drui (MdPB), 18.04.2017 23:31, Antwort auf #1
    #2

    Die heilige Theresa möchte eben, dass bei Wafi genug interessante Märkte angeboten werden!

    Prinzipiell ist es gut, dass nach dem Brexit-Votum eine neue politische Legitimation der Regierung entsteht, zuvor war sie ja unter anderen politischen Programmen gewählt worden. Nur muss man sich fragen, warum die Vorwahl nicht vor der Vollziehung des Brexits gewollt war. So wird eben klar, dass es bloßes Machtstreben ist, das die Brexitverhandlungen verzögert und jegliche Opposition ausschalten soll. Mit einem Dummkopf wie Corbyn wird das auch funktionieren, er wird nach der Wahl als Totengräber von Labour in die Geschichte eingehen.

  • RE: Die Engländer sind endgültig verrückt geworden

    saladin, 18.04.2017 23:51, Antwort auf #2
    #3
    Bin mir da nicht so sicher drui Klar Labour stürzt ab, aber können die cons in England genügend sitze von Labour gewinnen um ihre Verluste gegenüber den libdems auszugleichen? Wahrscheinlich, aber vielleicht sind auch die libdems die großen Gewinner und may steht ohne absolute Mehrheit da. Alles ist möglich
  • RE: Die Engländer sind endgültig verrückt geworden

    drui (MdPB), 19.04.2017 01:04, Antwort auf #3
    #4

    Das ginge aber nur, wenn sich Libdems und Labour absprechen und gemeinsame Kandidaten aufstellen, das sehe ich nicht. Die Tories stehen durchschnittlich bei 40% und könnten so über 70% der Sitze holen, die größte Oppositionspartei wären dann die Schottischen Patrioten. Am besten wäre wohl, wenn der politikfähige Flügel von Labour zu den Libdems übertreten würde.

  • RE: Die Engländer sind endgültig verrückt geworden

    saladin, 19.04.2017 02:50, Antwort auf #4
    #5
    Im Norden von England zu unterschiedliche Wählerschichten Die libdems werden im sw viele ihrer an die Cons verlorenen Wahlkreise zurückgewinnen und teilweise Labour in London und den Städten das Wasser abgraben Als Ausgleich müssen die cons Labour zerstören. Wahrscheinlich wird es so kommen, aber Überraschungen sind in gb immer möglich
  • RE: Die Engländer sind endgültig verrückt geworden

    dseppi, 19.04.2017 21:00, Antwort auf #1
    #6

    Im Vereinigten Königreich stellen sich momentan 3 Fragen

    1.) Soll der Brexit durchgezogen werden?

    Die Frage stellt sich nicht. 1. hat May hier vor ein paar Wochen Fakten geschaffen, 2. wäre alles andere als Durchziehen politischer Selbstmord.

    2.) Wenn Brexit, dann wie (Trennung von Europa möglichst hart oder weich)?

    3.) wie schaut die Zukunft von Schottland aus? Verlassen sie das vereinigte Königreich und werden ein eigener Staat, der in der EU bleibt?

    Die Fragen werden durch die Wahl zumindest teilbeantwortet.

    Gibt es einen Machtwechsel, fangen die Brexit-Verhandlungen wieder bei Null an, Europa bleibt auf Jahre gelähmt.

    Das wird durch die Zweijahresfrist in Art 50 EUV verhindert.

  • RE: Die Engländer sind endgültig verrückt geworden - nö! keineswegs!

    gruener (Luddit), 20.04.2017 05:53, Antwort auf #6
    #7

    ich weiß, dass ich mich erneut wiederhole - da ich auch an dieser stelle einmal mehr gabor steingart ins feld führe.

    das gestrige morning briefing des handelsblatt-herausgebers begann mit den folgenden sätzen:

    Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat überraschend für den 8. Juni Neuwahlen angekündigt. Damit schlägt sie drei Fliegen mit einer Klappe. Ihre Brexit-Politik wird gestärkt, die Schwäche der Labour Partei zementiert und sie selbst kann ihrer Existenz in 10 Downing Street, wo sie nach dem Brexit-Desaster ihres Vorgängers einzog, demokratische Legitimation verleihen. Anders als Tollpatsch David Cameron besitzt Theresa May offenbar nicht nur ein Amt, sondern auch den dazugehörigen Verstand.

    im gegensatz zu einem präsidenten wider willen besitzt steingart die fähigkeit, in etwa drei twitter-längen klare, vor allem aber differenzierte botschaften zu verkünden und eindeutig stellung zu beziehen. ihm reichten - sofern mein word nicht spinnt - 436 zeichen, um die aktuelle lage im brexit-land zu beschreiben.

    *****

    allein, um steingart diesbezüglich zu kommentieren, brauchte ich 449 zeichen. ich gelobe besserung!

  • RE: Die Engländer sind endgültig verrückt geworden - nö! keineswegs!

    drui (MdPB), 20.04.2017 22:23, Antwort auf #7
    #8

    May's Pläne sind relativ eindeutig, sie will einerseits einen Blanko-Scheck für die (kalten) Brexitverhandlungen und andererseits eine demokratische Legitimation dafür und für die sozialen Einschnitte, die das kosten wird (und bei der Brexit-Abstimmung nicht berüksichtigt wurden).

    Corbyn's/ Labours Absichten sind weniger klar. Corbyn hat heute ausgeschlossen, dass Labour den Brexit rückgängig macht, im gleichen Atemzug in dem der EU-Parlamentspräsident klar gemacht hat, dass eine neue UK-Regierung den Brexit schnell und unkompliziert rückgängig machen könnte. Corbyn möchte seine Partei offensichtlich auf unter 10 Abgeordnete im Unterhaus drücken, jedenfalls gibt es nun weder für Brexit-Befürworter noch für Brexit-Gegner einen Grund, Labour zu wählen.

    Wenn wir einen Markt hätten, würde ich jetzt Libdems kaufen. Völlig risikolos sind die Wahlen nicht für May. In zwei Monaten könnten die Brexitverhandlungen oder ein Wirtschaftsumschwung auch einen Meinungswandel bewirken, wenn bis dahin Labour Corbyn los wird oder deren Wähler zu den Libdems überlaufen.

  • "I want my marmalade back!"

    Prabhu, 16.07.2017 18:25, Antwort auf #8
    #9

    Amüsante Geschichte. Das hatte mich im Englischunterricht schon immer verwirrt. Und direkt bekomme ich Lust auf ein leckeres Marmeladenbrot. ;)

    https://www.welt.de/kultur/article166699824/Marmelade-kann-endlich-wieder-Marmel ade-heissen.html

  • RE: "I want my marmalade back!"

    Wolli, 17.07.2017 08:21, Antwort auf #9
    #10

    Und direkt bekomme ich Lust auf ein leckeres Marmeladenbrot. ;)

    Eine Marmeladensemmel wäre mir lieber :-)

Beiträge 1 - 10 von 10

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

26.761 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz/strong>

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com