USA: Vorwahlen der GOP 2012 (Jetzt geht's los!)

Beiträge 1 - 10 von 247
  • USA: Vorwahlen der GOP 2012 (Jetzt geht's los!)

    Wanli, 19.06.2011 21:14
    #1

    Wird auch langsam Zeit für nen neuen Thread, zumal nun der Markt startet und der alte wahrlich schon lang genug geworden ist.

    ACHTUNG: Eine wichtige Information gleich vorneweg, Rick Perry denkt momentan über eine Kandidatur nach, hat sich aber noch nicht entschieden.

    Zunächst wieder die üblichen nützlichen Links:

    Einige Informationen zu den Kandidaten:

    http://elections.nytimes.com/2012/primaries/candidates

    Weitere Informationen zu den Vorwahlen allgemein und Links zu den Wiki-Profilen der Kandidaten:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Republican_Party_%28United_States%29_presidential_p rimaries,_2012


    Neueste Nachrichten und Umfragen (links oben klicken auf "GOP Nomination Battle"):

    http://www.realclearpolitics.com/elections/

    Weitere aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte:

    http://www.politico.com/2012-election/

    Sehr empfehlenswerter, aktueller und oft amüsanter Blog speziell zum Thema:

    http://gop12.thehill.com/

    Analysen und Meinungen von der Washington Post, in regelmäßigen Abständen Rankings der Bewerber:

    http://www.washingtonpost.com/blogs/the-fix

    Und natürlich die Analyseseite 538, bereits bei den Vorwahlen 2008 unverzichtbar:

    http://fivethirtyeight.blogs.nytimes.com/

    Genaueres zu den Details des Vorwahlprozederes:

    http://www.thegreenpapers.com/P12/

    Erwähnenswert auch noch die Berichterstattung der linken New Republic, insbesondere die Kolumne Jonathan Chaits:

    http://www.tnr.com/

    Und für eine weitere Perspektive ein Link zum entsprechenden Intrade-Markt, auch ein WTA wie bei uns:

    http://www.intrade.com/v4/markets/?eventId=84328


    So, viel Vergnügen beim Handeln und hoffentlich auch beim gelegentlichen Posten in diesem Thread; wär schön, wenn das hier kein Selbstgespräch würde. Vor vier Jahren wurde ja recht hitzig debattiert, daran sollten wir anknüpfen!

  • USA: Kurzportraits

    Wanli, 20.06.2011 00:30, Antwort auf #1
    #2

    Mitt Romney
    Former Governor of Massachusetts

    Age: 63
    Birthplace: Detroit
    Family: Ann Romney (wife); Children: Tagg, Matt, Josh, Ben, and Craig
    Religion: Church of Jesus Christ of Latter-day Saints (Mormon)
    Current job: Keynote speeches, GOP fundraising
    Previous experience: Presidential candidate, 2008
    Most Recent Book Written: "No Apology: The Case for American Greatness" (2010)
    PAC: Free and Strong America PAC, Inc.
    Total 2010 Receipts (from Dec. report): $5,568,466.75
    Cash on Hand (from Dec. report): $796,207.59
    Total 2010 fundraising for the federal and five state PACs: $6,300,723.52

    Tim Pawlenty
    Governor of Minnesota

    Age: 50
    Birthplace: St. Paul, Minnesota
    Family: Mary Pawlenty (wife); Children: Anna and Mara
    Religion: Baptist
    Current job: Governor
    Previous experience: Has never run for president
    Most Recent Book Written: "Courage to Stand: An American Story" (2011)
    PAC: Freedom First PAC
    Total 2010 Receipts (from Dec. report): $2,096,639
    Cash on Hand (from Dec. report): $154,989.60
    Total 2010 fundraising for the federal and state PACs: $2,600,000

    Michele Bachmann
    Congresswoman from Minnesota

    Age: 54
    Birthplace: Waterloo, Iowa
    Family: Marcus (husband); Children: Lucas, Harrison, Elisa, Caroline, Sophia
    Religion: Lutheran
    Current job: Congresswoman
    Previous experience: Has never run for president
    Most Recent Book Written: N/A
    PAC: Many Individual Conservatives Helping Elect Leaders Everywhere (MICHELE) PAC
    Total 2010 Receipts (from Dec. report): $659,595.50
    Cash on Hand (from Dec. report): $192,804.90

    Jon Huntsman
    Former U.S. Ambassador to China, former Governor of Utah

    Age: 51
    Birthplace: Palo Alto, Calif.
    Family: Mary Kaye Cooper (wife); Children: Mary Anne, Abigail, Elizabeth, Jon, William, Gracie Mei, and Asha Bharati
    Religion: Mormon
    Current job: TBD
    Previous experience: Has never run for president
    Most Recent Book Written: N/A
    PAC: Horizon PAC


    Rick Perry
    Governor of Texas

    Age: 60
    Birthplace: Paint Creek, Texas
    Family: Anita Thigpen Perry (wife); Children: Griffin and Sydney
    Religion: Methodist
    Current job: Governor; chairman, Republican Governors Association
    Previous experience: Has never run for president
    Most Recent Book Written: "Fed Up!: Our Fight to Save America From Washington" (2010)
    PAC: N/A

    Weitere Politiker im Rennen:

    Newt Gingrich, ehemaliger Abgeordneter / Sprecher des Repräsentantenhauses;

    Herman Cain, ehemaliger CEO of Godfather's Pizza und gegenwärtig Radiotalker;

    Rick Santorum, ehemaliger Senator für Pennsylvania,

    Ron Paul, Kongressabgeordneter und libertäres Faktotum,

    Gary Johnson, ehemaliger Gouverneur von New Mexico.

    http://abcnews.go.com/Politics/2012-republican-presidential-candidates-abc-news- guidebook/story?id=12164311

  • USA: Warum? / Marktschluss

    Wanli, 20.06.2011 00:41, Antwort auf #2
    #3

    Einige Kandidaten wollen Präsident werden, schon klar. Anderen dagegen wird in lichten Momenten vielleicht klar sein, dass sie es nie ins Weiße Haus schaffen werden. Aber auch für letztere mag eine Kandidatur objektiv Sinn ergeben: Sie hat das Potenzial, eher unbekannte Politiker national bekannt zu machen, ihnen den Weg zu Jobs und Geld zu ebnen. Kaum verwunderlich, dass mancher Long Shot sich begeistert in den hoffnungslosen Wahlkampf stürzt, mitunter nicht zum ersten Mal:

    Ron Paul’s three campaigns—as a libertarian in 1988, and as a Republican in 2008 and 2012—have served a similar purpose. He’s drawn few votes, with his libertarian candidacy earning less than one-half of 1 percent of the general-election ballots, but the once-obscure Texas congressman has become a bestselling author and prominent media commentator. His cult-like following produced a lavishly funded if startlingly ineffective organization, raising $25 million that resulted in 0.63 percent of GOP delegates at the convention, while providing jobs for numerous members of his extended family.

    Other perennial candidates—Dennis Kucinich, Pat Buchanan, Jesse Jackson—became famous for their energetic and colorful campaigns, building their media profiles and, in Kucinich’s case, winning a beautiful young wife, regardless of the invariably disappointing results in primaries and caucuses. [...] In the 2012 race, Herman Cain and Rick Santorum have already succeeded in this strategy.

    http://www.thedailybeast.com/articles/2011/06/17/2012-presidential-candidates-wh o-can-t-win-are-running-for-profit.html

    Und wer weiß: Auch etwas potentere Kandidaten wie Bachmann oder Huntsman mögen hoffen, selbst dann von einer Kandidatur zu profitieren, wenn sie scheitern. Nicht nur winken ihnen gemütliche Jobs in den Medien (siehe Palin oder Huckabee), sie starten auch mit einem deutlichen Vorsprung vor anderen, falls sie 2016/20 erneut ihren Hut in den Ring werfen sollten (siehe Romney).


    EDIT: Hier das genaue Datum der republikanischen Convention: Montag, 27. August - Donnerstag, 30. August 2012.

    Falls es nicht schon viel eher passiert, müsste der Markt also am 26.8. dicht gemacht werden.

    http://www.thegreenpapers.com/P12/R

  • RE: USA: Warum? / Marktschluss

    saladin, 20.06.2011 01:13, Antwort auf #3
    #4

    und manche wollen vielleicht auch gar nicht diesesmal gewinnen um gegen den amtsinhaber antreten zu müssen - sondern wollen viel lieber nur 2.werden um nächstes mal in der pole position zu stehen

  • USA: offene Fragen

    Wanli, 20.06.2011 19:15, Antwort auf #4
    #5

    Die für unseren Markt relevanteste Frage betrifft wohl Rick Perry - tritt er an oder nicht? Auf der Republican Leadership Conference hielt er eine umjubelte Rede, die noch einmal unterstrich, dass Perry ein ernstzunehmender Bewerber wäre.

    http://www.washingtonpost.com/blogs/the-fix/post/the-decision-rick-perry-edition /2011/06/19/AGpvbdcH_blog.html#pagebreak

    Das Wall Street Journal schreibt nun, irgendwann im Juli werde die Entscheidung wohl fallen:

    "If it drew money and media attention, a Perry bid would make the odds all the longer for lesser-known candidates, such as former Minnesota Gov. Tim Pawlenty and former Utah Gov. Jon Huntsman... Those candidates are hoping to position themselves as the top alternative to former Massachusetts Gov. Mitt Romney, who has assumed front-runner status in recent national polls."

    "Perry will sift the pros and cons of a presidential run at the end of Texas's special legislative session later this month, aides say, with the aim of making a decision in July."

    http://politicalwire.com/archives/2011/06/20/perry_sizes_up_roadblocks_to_gop_bi d.html


    http://www.politico.com/news/stories/0611/57259.html

    Relativ interessant auch die Frage, wie Jon Huntsman einzuschätzen ist. In den Umfragen unter Vorwählern ist er momentan noch weit abgeschlagen, liegt im RCP Average derzeit bei 1,3% und damit deutlich hinter chancenlosen Kandidaten wie Gingrich oder Santorum. Bemerkenswert allerdings ist, dass Huntsman die Unterstützung von Parteieliten zu genießen scheint; George HW Bush emfing ihn jüngst zum Dinner, ein einflussreicher republikanischer Strippenzieher schloss sich jetzt offiziell dem Mormonen an:

    This is the first, but by no means the last, of eye-catching endorsements Huntsman will get from the GOP Establishment, including many with ties to Ronald Reagan and Bushes 41 and 43. Gray's endorsement will be a semiotic dog whistle for a lot of big-time bundlers. It doesn't mean Huntsman will get the nomination, of course, but combined with the Wall Street and corporate America backing he is already in line to receive, it will give him a leg up on becoming the Romney Alternative. And, at this point, becoming the Romney Alternative is the whole ball of wax.

    http://politicalwire.com/archives/2011/06/20/huntsman_rounds_up_establishment_su pport.html

    Der einstige Schulabbrecher aus dem schwerreichen Huntsman-Clan hat bereits für vier Präsidenten gearbeitet: Die Tätigkeit als Obamas Botschafter in China wird von seinen innerparteilichen Gegnern gegen ihn verwendet werden, doch seine Ämter in Reagans Weißem Haus, als Botschafter in Singapur unter George HW Bush und als Handelsbeauftragter unter dessen Sohn erklären vielleicht, warum er im Establishment über mächtige Verbündete verfügt.

    EDIT: Huntsman selbst soll derzeit über 15 Millionen besitzen, das Vermögen seines Vaters ist umstritten. Einst wurde er von Forbes als einer der reichsten Menschen der Welt gelistet (auf Platz 47), doch Huntsman Senior steckt sein Vermögen in wohltätige Projekte (vor allem die Krebsforschung) und erklärt, zum Zeitpunkt seines Todes nichts mehr besitzen zu wollen. Keine Ahnung also, wie reich die Familie tatsächlich noch ist.

    Lesenswert:

    http://www.nytimes.com/2011/06/26/magazine/jon-huntsman-steps-into-the-republica n-vacuum.html?_r=1&pagewanted=all

  • USA: Der ideale Kandidat

    Wanli, 20.06.2011 21:47, Antwort auf #5
    #6

    http://en.wikipedia.org/wiki/Pawlenty

    Eigentlich ist Tim Pawlenty der ideale GOP-Präsidentschaftskandidat. Er stammt aus einfachen Verhältnissen, der bei Wahlen immens wichtigen weißen Arbeiterklasse, ist evangelikaler Christ mit einer starken Abneigung gegen Abtreibungen und Schwulenehe, was ihn den gesellschaftspolitisch Konservativen in der GOP sympathisch machen sollte. Er wurde zum Gouverneur des Staates Minnesota gewählt, in dem Republikaner heutzutage einen schwereren Stand haben als Demokraten, und regierte zwar weniger offen konfrontativ als beispielsweise Scott Walker im benachbarten Wisconsin, legte sich aber immer wieder mit dem demokratisch dominierten Parlament an, um den Staatshaushalt zu beschneiden, Steuererhöhungen zu verhindern und das Defizit zu verringern - ganz, wie es die Tea Parties lieben. Er wurde 2006 im Amt bestätigt. Seit langem bereitet er seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur vor, hält landesweit Reden, tourt durch das an Minnesota angrenzende Iowa und umgarnt dort hartnäckig lokale Aktivisten. Natürlich hat auch er keine ganz weiße Weste: Er trat für einen Emissionshandel ein, als die Republikaner glaubten, die Partei müsse auf den Klimawandel mit eigenen Vorschlägen reagieren, statt das Problem einfach zu leugnen; er vertrat eine Krankenversicherungspflicht, als das republikanischer Mainstream war. Aber er hat immerhin nie eine entsprechende Gesundheitsreform durchgeführt wie Romney in Massachusetts und selbstredend hat er seine einstigen Irrlehren längst widerrufen. Er ist ein verdammt aussichtsreicher Kandidat - auf dem Papier. So schreibt beispielsweise die konservative National Review tief beeindruckt:

    Governor Pawlenty dealt with a Democratic senate for his entire two terms and a Democratic house for his second one. But “dealt with” may not be the best choice of words. Pawlenty set a record for vetoes, partly shutting down the government during a budget battle in 2005. During another budget fight, this one in 2009, Pawlenty withstood pressure from the two previous Republican governors of Minnesota — both well to his left — to agree to raise taxes. He took on the transit workers’ union, which believed that the state should have to provide its members with health insurance for life after 15 years on the job. It went on strike, and lost.

    Pawlenty guided Minnesota’s political culture firmly and sharply to the right. From 1960 to 2003, when Pawlenty took over, the state budget grew, on average, by 21 percent every two years. Under Pawlenty that average fell to 4 percent. Some fees rose, and so did cigarette taxes, but Pawlenty managed to resist all income-tax increases. He is one of four governors to get an A on the Cato Institute’s most recent “fiscal-policy report card.” [...] Pawlenty sees the family as a force for social stability and economic mobility. [...] He opposes abortion, same-sex marriage, and stem-cell research that destroys human embryos. [...] On paper, Pawlenty is a great candidate. He was a successful governor of a deep-blue state — Minnesota last voted for a Republican presidential candidate in 1972 — for two terms. And he’s from an electorally important region of the country, maybe the key swing region for Republicans.

    http://www.nationalreview.com/articles/print/261416

    Aus allen diesen Gründen glaubt der Kolumnist der linken New Republic, Pawlenty sei der heimliche Favorit auf die Präsidentschaftskandidatur:

    http://www.tnr.com/blog/jonathan-chait/84855/tim-pawlenty-republican-frontrunner -2012

    Aber der Mann entfacht einfach kein Feuer trotz aller seiner Bemühungen, es ist vielleicht kein Zufall, dass John McCain 2008 zwar überlegte, ihn zu seinem VP-Kandidaten zu machen, letztlich aber doch eine schlagzeilenträchtigere Wahl traf (Sarah Palin). In den derzeitigen Umfragen kann er froh sein, wenn er auf einen zweistelligen Wert kommt, bei den Debatten scheint er keinen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben. Er gilt als langweilig, versuchte das für eine Weile zu kompensieren, indem er seine Reden schrie statt hielt und Obama mit heftigen Ausdrücken attackierte, räumte dann jedoch Journalisten gegenüber ein, das sei ein Irrweg gewesen, er wolle jetzt wieder er selbst sein, er sehe seine Rolle als die eines ehrlichen Verkünders unpopulärer Wahrheiten.

    Den Radikalismus packt er jetzt in seine politischen Vorschläge und nicht mehr in deren Präsentation: Ein kürzlich vorgestellter Masterplan zur Wirtschaftspolitik sieht radikale Steuersenkungen vor, die die Bushs bei weitem übertreffen:

    http://www.offthechartsblog.org/pawlenty%E2%80%99s-high-end-tax-cuts-dwarf-even- those-of-president-bush/

    Finanziert werden soll das durch ein massives Wirtschaftswachstum, Pawlenty schweben 5% pro Jahr über eine ganze Dekade vor - ein Wert, der völlig unrealistisch scheint.

    Lassen sich all diese Eigenschaften noch zu einer erfolgreichen Kandidatur verbinden, da Pawlenty keinen Flügel der GOP richtig verschrecken dürfte?  Oder hat der Kandidat längst ein Image weg wie Romney 2008: Hektisch taktierend, nicht authentisch, zwischen allen Stühlen sitzend, ein idealer Kandidat nur auf dem Reißbrett?


    EDIT: ----

  • USA: Huntsman erklärt Kandidatur (Livestream)

    Wanli, 21.06.2011 16:29, Antwort auf #6
    #7

    Vor der Freiheitsstatue springt jetzt auch Jon ins kalte Wasser:

    http://gop12.thehill.com/2011/06/huntsman-announcement-livestream.html

    In seiner Rede zeichnet er zunächst ein dramatisches Bild der Haushaltslage und damit auch der Position der USA in der Welt:

    We must make hard decisions that are necessary to avert disaster. If we don’t, in less than a decade, every dollar of federal revenue will go to covering the costs of Medicare, Social Security and interest payments on our debt.

    Meanwhile, we'll sink deeper in debt to pay for everything else – from national security to disaster relief. Our country will fall behind the productivity of other countries. Our influence in the world will wane. Our security will be more precarious. The 21st Century then will be known as the end of the American Century. We can’t accept this, and we won’t.

    Dann geht es natürlich um seine Erfolge als Gouverneur von Utah:

    We cut taxes and flattened rates. We balanced our budget. Worked to maintain our AAA bond rating. When the economic crisis hit, we were ready. And by many accounts we became the best state for business and the best managed state in America. We proved government doesn’t have to choose between fiscal responsibility and economic growth.

    Schließlich das Bekenntnis zu einem Wahlkampf ohne persönliche Angriffe auf den Gegner:

    I respect the President. He and I have a difference of opinion on how to help the country we both love. But the question each of us wants the voters to answer is who will be the better President; not who’s the better American.

    Vom Ton her schon deutlich anders als die meisten anderen Kandidaten. Ob's ankommt bei der Basis?

    http://gop12.thehill.com/2011/06/huntsman-tackles-debt-in-announcement.html

    Der Ort ist natürlich sehr bewusst gewählt:

    http://www.politico.com/news/stories/0611/57397.html

    Ein Blick auf Huntsman und die anderen Bewerber, die hoffen, im Laufe der nächsten Monate zum stärksten Herausforderer von Platzhirsch Mitt Romney (mehr zu ihm schreibe ich etwas später) zu avancieren:

    http://www.politico.com/news/stories/0611/57402.html


    EDIT: Wanli ist recht angetan von Huntsmans Auftritt. Allerdings entspricht sein Geschmack vielleicht nicht ganz dem des durchschnittlichen Republikaners. Undecided

  • USA: Schnippsel / Texas

    Wanli, 22.06.2011 00:28, Antwort auf #7
    #8

    Andrew Sullivan fragt sich, ob die Kampagne als schlechteste aller Zeiten in die Geschichtsbücher eingehen wird: Über Newt Gingrichs Probleme ist bei uns schon einiges gesagt worden, angefangen bei Bemerkungen, die den Haushaltsentwurf der eigenen Fraktion hart (und zu Recht) kritisierten (und damit so ziemlich jeden Republikaner gegen ihn aufbrachten) über exorbitante Schulden bei einem Juwelier und eine Flucht auf ein Kreuzfahrtschiff in der Ägäis bis zum Rücktritt von 12 wichtigen Mitarbeitern, darunter sein Manager, der Chefstratege, Strippenzieher in Iowa und South Carolina.

    Jetzt sind ihm auch noch zwei hochkarätige Geldeintreiber von der Fahne gegangen. So schnell ist selten eine Kampagne implodiert.

    The latest departures come just a week before the fundraising deadline for the second quarter — an early test of strength for the Republican field.

    They also come on the heels of reports that Gingrich is struggling to raise money — his former advisers said he didn’t have the $25,000 to pay the filing fee to enter the Ames Straw Poll or the $30,000 needed to buy the list of previous Iowa caucus attendees — and spending heavily on luxuries like chartered jets.

    Many of the people who left Gingrich’s campaign said that he showed little interest in dedicating himself to the day in, day out grind of raising money.

    Given those fundraising realities, Gingrich will likely be left with a campaign that centers on appearances at candidate forums and debates and making speeches on a variety of policy topics. [...]

    Two sources familiar with the Gingrich operation said that the campaign was operating with $800,000 to $1 million in debt.

    http://www.washingtonpost.com/blogs/the-fix/post/gingrich-campaign-hit-by-more-d epartures/2011/06/21/AGR9TceH_blog.html#pagebreak

    http://andrewsullivan.thedailybeast.com/2011/06/the-newt-implosion-ctd.html

    Das sonderbarste Lob heimst derweil Michele Bachmann ein; ein Alliierter drückt es so aus:

    In the House, she had been a leading conservative voice on issues ranging from tort reform and ObamaCare repeal to energy independence and light bulb freedom.

    http://www.humanevents.com/article.php?id=44313

    "Light bulb freedom" - ein Anliegen, das der Aufmerksamkeit einer zukünftigen Präsidentin würdig ist. Laughing


    Interessant auch der Blick auf Rick Perry. Die konservative National Review nennt voller Bewunderung 5 Gründe, den Mann wertzuschätzen:

    1) Er habe in Texas hunderttausende neuer Jobs geschaffen, sowohl bei McDonalds wie auch bei High-End-Technologiefirmen;

    2) er sei ein echter Föderalist, wolle den Einzelstaaten möglichst viele Entscheidungen überlassen (er selbst spielte ja sogar mal mit dem Gedanken einer Unabhängigkeit von Texas, was der Artikel tunlichst unterschlägt);

    3) er sei in erster Linie Konservativer, kein Republikaner, und das auch schon immer gewesen, selbst zu seiner Zeit, als er noch als Demokrat registriert war und Wahlkampf für Al Gore machte;

    4) er habe gedient;

    5) er habe noch nie eine Wahl verloren.

    http://www.nationalreview.com/articles/270101/five-points-perry-s-favor-kevin-d- williamson#

    So weit, so gut - insbesondere die Jobbilanz von Texas wird ja immer gern von Republikanern zitiert. Weniger gern erwähnen sie, dass in dem Staat überdurchschnittlich viele Bürger nicht krankenversichert sind oder dass das Schulsystem zu den schlechtesten in den gesamten Staaten gehört. Einige Informationen zu den Schattenseiten des Lone-Star-States hier; die New Republic nimmt sich mal die Haushaltslage des angeblich wirtschaftlich so erfolgreichen Perry-Staates vor und ist ernüchtert:

    Im Haushalt klaffe ein riesiges Loch, was zu milliardenschweren Kürzungen bei staatlichen Programmen (Bildung, Medicare) führe und wohl zu großen Teilen auf eine auch von vielen örtlichen Republikanern kritisch gesehene Steuerreform zurückgehe, die der Boss mit den Cowboystiefeln, der auch beim Joggen eine Waffe trägt und damit auch schon mal nen Coyoten erschoss, als der seinem Hund zu nahe kam, persönlich zu verantworten habe.

    http://www.tnr.com/article/politics/90370/rick-perry-texas-budget-2012

    Gut's Nächtle!

  • USA: Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs / 538-Ranking

    Wanli, 25.06.2011 16:47, Antwort auf #8
    #9

    Wer sich ein wenig mit Michele Bachmann beschäftigt, kann eigentlich als säkularer Amerikaner (oder Mitteleuropäer) nur zu einem Schluss kommen: In ihrem Schrank fehlt mehr als nur eine Tasse, eher ein ganzes Teeservice. Sehr zu empfehlen ein Profil, das jüngst im Rolling Stone erschien und konstatiert:

    Not medically crazy, not talking-to-herself-on-the-subway crazy, but grandiose crazy, late-stage Kim Jong-Il crazy — crazy in the sense that she's living completely inside her own mind, frenetically pacing the hallways of a vast sand castle she's built in there, unable to meaningfully communicate with the human beings on the other side of the moat, who are all presumed to be enemies.

    http://www.rollingstone.com/politics/news/michele-bachmanns-holy-war-20110622

    Die Frau glaubt, alles in ihrem Leben folge einem göttlichen Plan; ihre Abneigung gegen Schwule und Lesben ist so groß, dass sie sich als Abgeordnete im Parlament von Minnesota schon mal hinter einem Busch versteckte, um das gottlose Treiben einer Schwulen-Demo gezielt observieren zu können:

     

    http://img.photobucket.com/albums/v642/shakespeares_sister/shakes4/bachmanncrouc h.png

    Als sie in der Zeitung las, die Chinesen seien langfristig daran interessiert, den US-Dollar als weltweite Leitwährung abzulösen, behauptete sie flugs, es gebe eine Verschwörung zur Abschaffung des Greenbacks; sie trommelte für ein Gesetz, das solchen (nicht existenten) Umtrieben einen Riegel vorschieben sollte. Bachmann - und dafür lassen sich im Netz noch zig weitere Belege finden - lebt in ihrer eigenen Welt. 

    Menschen mit tiefen, religiös gefärbten Überzeugungen gibt es allerdings zuhauf in den Staaten, und wenn die Medien sich über Bachmann lustig machen, greift derselbe Mechanismus wie im Falle von Sarah Palin: Diese Menschen fühlen sich, ihren Glauben, ihre Traditionen angegriffen und solidarisieren sich mit der Veralberten. Aus dem Rolling Stone:

    When you laugh at Michele Bachmann for going on MSNBC and blurting out that the moon is made of red communist cheese, these people don't learn that she is wrong. What they learn is that you're a dick, that they hate you more than ever, and that they're even more determined now to support anyone who promises not to laugh at their own visions and fantasies.

    Die tiefe Dankbarkeit solcher oft veralberter Bevölkerungsgruppen (evangelikale Christen, traditionsbewusste Landeier, der harte Kern der Tea Parties) erklärt auch Bachmanns Erfolge beim Eintreiben von Spenden: Sie bekommt nicht die ganz dicken Scheine von Wallstreet-Magnaten oder Ölbaronen, sondern einfache Bürger schicken ihr jeden Monat ein paar Bucks:

    http://www.huffingtonpost.com/2011/06/24/michele-bachmann-fundraising-2012_n_883 769.html

    Ist Bachmann also eine Sparausgabe von Sarah Palin? Nicht ganz. Während Sarah sich gerade ihren Namen patentieren lässt und ganz zufrieden damit zu sein scheint, mit minimalem Aufwand reich zu werden (ihre große Bustour liegt erst mal auf unbestimmte Zeit auf Eis), arbeitet Michele hart und hat überhaupt kein Problem damit, in Iowa tagein, tagaus in miesen Motels zu schlafen, auf Wochenmärkten Babys zu herzen und Rentner zu umgarnen und in verranzten Diners Konversation mit der Kundschaft zu machen. Erneut der Rolling Stone:

    While Palin is clearly bored by the dreary, laborious aspects of campaigning and seems far more interested in gobbling up the ancillary benefits of reality-show celebrity, Bachmann is ruthlessly goal-oriented, a relentless worker who has the attention span to stay on message at all times.

    Und sie zeigt sich in einem Punkt lernfähiger als Palin: Während diese sich immer noch am liebsten mit Speichelleckern umgibt (ihre Pressesprecherin hatte ursprünglich einfach eine Palin-Fan-Seite betrieben und wurde prompt von ihr angeheuert; entsprechend unprofessionell arbeitet sie auch), umgibt sich Bachmann für ihre Präsidentschaftskampagne mit Profi-Beratern. Und wenn ihr dann ein eloquenter, charmanter Auftritt gelingt wie jüngst bei der GOP-Debatte in New Hampshire, wo sie sich auch nur einmal nennenswert in Widersprüche verwickelte, dann erklärt die Presse - die insgeheim wohl eine paranoid sabbernde Irre erwartet hatte - sogleich verblüfft, das sei ja ein geradezu staatsmännischer Auftritt gewesen.

    Wie sind Bachmanns Chancen einzuschätzen? Sie kämpft seit mehr als einem Jahrzehnt für die Anliegen fundamentalistischer Christen, stilisiert sich seit geraumer Zeit zur Vorreiterin der Tea-Party-Bewegung. Beides sind wichtige Wählergruppen innerhalb der amerikanischen Rechten. Für Bachmann wie für ihren momentan größten Gegner Pawlenty dürfte der Caucus in Iowa entscheidend sein; gewinnt sie den (was momentan absolut möglich erscheint), dann kann man weiter sehen.

    Nate Silver von 538 hat sich jetzt mal an eine Einschätzung der Chancen der verschiedenen Bewerber gewagt, hier seine Rangliste mit der Wahrscheinlichkeit, zum Präsidentschaftskandidaten gekürt zu werden:

    Romney 40%

    Pawlenty 18%

    Perry 12,5% (gleichauf mit Pawlenty, sobald er wirklich antritt)

    Bachmann 12%

    Ms. Bachmann could get lucky if the establishment vote is stalemated between two or more alternatives — for example, Mr. Romney and Mr. Pawlenty — while she monopolizes votes from the conservative wing. But most likely, she will need to be at the top of her game to survive this. [...]

    Ms. Bachmann has a lot of natural talent, as was on display during the debate. Unlike Ms. Palin, she seems to recognize that it takes a village to run a presidential campaign, having surrounded herself with competent advisers like Ed Rollins, who managed Mike Huckabee’s overachieving campaign in 2008. Even those who are skeptical about her candidacy would probably concede that she has a good chance of winning Iowa, where she was born and will devote much of her attention.

    http://fivethirtyeight.blogs.nytimes.com/2011/06/23/handicapping-the-republican- field-part-i-the-top-tier/ 

  • USA: Der talentierte Mr. Romney

    Wanli, 25.06.2011 19:19, Antwort auf #9
    #10

    [Disclaimer: Der Titel des Posts ist irgendwo abgeschrieben, nicht dass ich noch die Gutti-Keule abkriege.]

    Egal, wen man fragt - für fast jeden Beobachter der republikanischen Vorwahlsaison ist Mitt Romney momentan der Favorit auf den Sieg (Ausnahme: Jonathan Chait von der New Republic). Wer ist der Mann? Er ist der Sohn des republikanischen Politikers George Romney, einst Gouverneur von Michigan und Ende der Sechziger moderater Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei. Sohn Mitt ging in jungen Jahren in Frankreich für die Mormonen missionieren, stieg dann in eine Investmentfirma ein und führte schließlich ein solches Unternehmen: Eine "Heuschrecke" also. Damit wurde er reich: Sein persönliches Vermögen wird auf zwischen 190 und 250 Millionen geschätzt.

    Später rückte er an die Spitze des Organisationskomitees für die olympischen Winterspiele in Salt Lake City, denen der Bankrott drohte, welchen Romney abwendete. Dann wurde er 2003 zum Gouverneur von Massachusetts gewählt. Nach Ende der Amtsperiode stellte er sich nicht zur Wiederwahl, sondern warf sich volle Elan in die republikanischen Vorwahlen zur Präsidentschaftskandidatur 2008 - und unterlag John McCain.

    Insgesamt ein recht imposanter Lebenslauf, der Romney nicht nur mehr Erfahrungen auf der nationalen Bühne verschafft hat als seinen innerparteilichen Gegnern, sondern auch beste Beziehungen zu reichen Strippenziehern - auch das ein Grund dafür, dass er mit Leichtigkeit viel mehr Geld für seine erneute Kandidatur eintreibt als alle anderen Kandidaten. Und als nüchterner Businessprofi wird er die Kohle vermutlich auch zu nutzen wissen. Zugute dürfte ihm auch kommen, dass das zentrale Thema der kommenden Wahl aller Wahrscheinlichkeit die miese wirtschaftliche und finanzpolitische Lage sein wird und nicht die Sicherheitspolitik wie vor vier Jahren. Vielen Republikanern mag es ratsam erscheinen, mit einem Wirtschaftsfachmann in den Wahlkampf zu ziehen, der in Umfragen gute Werte gegen Obama erzielt.

    Genau diese wirtschaftserprobte Effektivität mag aber auch für ein Problem Romneys verantwortlich sein: Er geht insgesamt wohl eher nüchtern an die Politik heran. Vor vier Jahren glaubte er, im Feld der Bewerber über die Kandidatur gebe es eine Nische für einen sozial konservativen Kandidaten und trat als solcher an. Problematisch nur, dass er sich als Kandidat für den Gouverneursposten in Massachusetts ausgesprochen liberal gegeben hatten. Vor vier Jahren wie auch jetzt kursierten Filme, die seine damaligen Aussagen gegen die neue konservative Linie schnitten und damit seine Authentizität infrage stellten.

    Romney hat seine Positionen kaum verändert, die Partei aber ist deutlich nach rechts gerückt, so dass er nun auf dem moderaten Flügel steht; kaum vorstellbar, dass er erneut (wie vor vier Jahren) die Unterstützung rechter Gallionsfiguren wie Rush Limbaugh, Ann Coulter oder den Journalisten des National Journals erhalten wird.

    Noch bedrohlicher für seine Kandidatur ist allerdings die Gesundheitsreform, die er als Gouverneur von Massachusetts durchführen ließ. Die erfreute sich damals breiter Unterstützung in konservativen Kreisen, allerdings nur, bis Obama seine landesweite Gesundheitsreform präsentierte: Diese gleicht Romneycare auffallend, wurde sogar von den gleichen Experten entwickelt. Und Obamas Gesundheitsreform wird nun von den Republikanern nicht nur abgelehnt, sondern gilt als sozialistisches Teufelswerk. Ein anderer Kandidat hätte sich nun von der unter seiner Regie entwickelten Blaupause für Obamas Gesetz distanzieren können, aber Romney hat sowieso schon ein Glaubwürdigkeitsproblem und gilt vielen als Umfaller; deshalb verteidigt er sein Werk weiterhin und argumentiert, die Einzelstaaten sollten sich um das Gesundheitswesen kümmern und nicht die Zentralregierung, darin liege der Unterschied zwischen Obama- und Romneycare. Ob das der Basis reicht?

    Romney ist aufgrund seiner Erfahrung, nationalen Bekanntheit und beispiellosen Kriegskasse der Koloss im diesjährigen Bewerberfeld; zudem hat er sehr starke Umfragewerte in New Hampshire. Alerdings steht er auf tönernen Füßen, deutlich anfälliger noch als etwa Hillary Clintons, die bei den Vorwahlen ihrer Partei ja auch lange die Favoritin war. Ich denke also, dass ihm noch ein Herausforderer erwachsen wird, der kein so großes Glaubwürdigkeitsproblem hat wie Mitt und vermutlich politisch weiter rechts stehen wird. Wer das sein wird, ist natürlich noch offen - vielleicht wird der Caucus in Iowa hier Klarheit bringen. Team Romney rechnet nach eigenem Bekunden mit einer langen Vorwahlschlacht...

Beiträge 1 - 10 von 247

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

28.261 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz/strong>

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com