Bundestagswahl 2021

Beiträge 101 - 110 von 130
  • RE: Union fällt vom hohen Ross.

    SeppH, 03.05.2021 22:54, Antwort auf #98

    die Mehrzahl der Wählenden auch so sehen.

    Hast du bereits die Seite gewechselt?

    Interessant ist dieser Kommentar bei Twitter des ÖR:

    „Wie kommen Sie dazu, dass Frau Baerbock nicht gebildet ist? Schauen Sie sich die Ausbildung der Frau an. Wenn das keine Bildung ist“.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/wir-bitten-um-entschuldigung-nach-harte r-kritik-von-julia-kloeckner-ard-loescht-bearbock-kommentar-auf-twitter_id_13258 135.html

  • RE: Union fällt vom hohen Ross.

    Eckhart, 03.05.2021 23:00, Antwort auf #101

    die Mehrzahl der Wählenden auch so sehen.

    Hast du bereits die Seite gewechselt?

    Interessant ist dieser Kommentar bei Twitter des ÖR:

    „Wie kommen Sie dazu, dass Frau Baerbock nicht gebildet ist? Schauen Sie sich die Ausbildung der Frau an. Wenn das keine Bildung ist“.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/wir-bitten-um-entschuldigung-nach-harte r-kritik-von-julia-kloeckner-ard-loescht-bearbock-kommentar-auf-twitter_id_1325 8 135.html

    Wann fängt für dich Bildung an? Baerbock hat Abi, Bachelor und Master-Abschluss. Promotion abgebrochen zugunsten politischer Arbeit und nicht von ghostwriter schreiben lassen wie Guttenberg und viele andere.
    Wie kommt die Weinkönigin Klöckner dazu, ihr mangelnde Bildung vorzuwerfen?

  • RE: Union fällt vom hohen Ross.

    Mirascael, 03.05.2021 23:48, Antwort auf #99

    Die Fakenews-Kampagne gegen Baerbock läuft schon an. Nacktbilder kursieren, die sie angeblich darstellen sollen, Verbot von Haustierhaltung soll sie angeblich gefordert haben., usw. usf. Alles dankbar aufgenommen und vieltausendfach geteilt.
    Ich bin gespannt wie schmutzig es noch wird.

    Ad hominem Attacken werden Baerbock eher nützen als schaden, da darauf nur diejenigen anspringen werden, die sie ohnehin nicht wählen würden.

    Ich weiss auch nicht genau, wie schwer es ist, dreimal Bronze in Trampolin zu holen, aber im Gegensatz zu anderen Kritikern aus dem nicht-linksgrünen Spektrum, die teilweise versuchen werden, das ins Lächerliche zu ziehen, halte ich das für eine respektable Leistung, die durchaus für sie spricht - und das wird die Mehrzahl der Wählenden auch so sehen.

    Es geht ja nicht nur darum, ob man es schafft mit solche nDreckskampagnen politischen Schaden anzurichten, sondern es geht ganz einfach auch um Menschwürde.

    Was das angeht, sollten gerade Linke wirklich die Füsse still halten.

  • RE: Union fällt vom hohen Ross.

    Mirascael, 03.05.2021 23:56, Antwort auf #101

    die Mehrzahl der Wählenden auch so sehen.

    Hast du bereits die Seite gewechselt?

    Weil ich versuche, das Szenario realistisch einzuschätzen?

    Die Presse wird ohnehin dafür sorgen, dass selbst sachlich Kritik an ihr abperlen wird - bei Biden hat es ja auch hervorragend geklappt. Bei einer fairen, unparteiischen Berichterstattung wäre Trump heute noch im Amt.

    Die Medien werden schon dafür Sorge tragen, dass ihre Annalena Bundeskanzlerin wird.

  • RE: Union fällt vom hohen Ross.

    SeppH, 04.05.2021 00:43, Antwort auf #104

    Es geht um dein "Wählenden". Das ist perfektes neudeutsches Gendersprech.

  • RE: Union fällt vom hohen Ross.

    Mirascael, 04.05.2021 01:15, Antwort auf #105

    Es geht um dein "Wählenden". Das ist perfektes neudeutsches Gendersprech.

    Ich finde das eigentlich ganz elegant.

    Diese Doppelung in der deutschen Sprache (Wählerinnen und Wähler, Studentinnen und Studenten etc.) fand ich schon immer äusserst 'clunky'. Leider funktioniert die neutrale Endung nicht immer so elegant (bei 'zu Fuss Gehende' kommt man beispielsweise vom Regen in die Traufe).

    Binnen-i, Sternchen usw. ist natürlich totaler Stuss.

  • RE: Union fällt vom hohen Ross.

    SeppH, 04.05.2021 01:43, Antwort auf #106

    Ist denn "Wählender" nicht viel schwerfälliger als "Wähler"? Das Wort hat z.B. eine Silbe mehr.

  • RE: Wahlkreisprognose mit Forsa-Daten

    drui (MdPB), 04.05.2021 02:12, Antwort auf #100

    Ich finde solche Karten unseriös. Man kann nicht auf Basis von Zweitstimmen-Umfragen die Erststimmen-Wahlkreise prognostizieren. Die 23% Union zu 23% Grüne bedeuten nichts hinsichtlich der Direktkandidaten, da sich Grüne und SPD (und Linke) dort Stimmen wegnehmen, während die FDP-Wähler und FW-Wähler fast geschlossen für die Unionskandidaten stimmen. Und dann kommen noch die Persönlichkeiten der jeweiligen Kandidaten zum tragen, Amtsinhaberboni, Bekanntheitsgrad, strategisches Wählen, etc.

    Außerdem ist es nicht so wahnsinnig relevant, da die Zweitstimmen stets wichtiger sind und dieses mal ev. deutlich weniger Überhangs- und Ausgleichsmandate verteilt werden müssen, wenn die Union so weitermacht.

  • RE: Wahlkreisprognose mit Forsa-Daten

    Eckhart, 04.05.2021 12:22, Antwort auf #108

    Ich finde solche Karten unseriös. Man kann nicht auf Basis von Zweitstimmen-Umfragen die Erststimmen-Wahlkreise prognostizieren. Die 23% Union zu 23% Grüne bedeuten nichts hinsichtlich der Direktkandidaten, da sich Grüne und SPD (und Linke) dort Stimmen wegnehmen, während die FDP-Wähler und FW-Wähler fast geschlossen für die Unionskandidaten stimmen. Und dann kommen noch die Persönlichkeiten der jeweiligen Kandidaten zum tragen, Amtsinhaberboni, Bekanntheitsgrad, strategisches Wählen, etc.

    Außerdem ist es nicht so wahnsinnig relevant, da die Zweitstimmen stets wichtiger sind und dieses mal ev. deutlich weniger Überhangs- und Ausgleichsmandate verteilt werden müssen, wenn die Union so weitermacht.

    Bei Zweitstimmenergebnis von 23% Union zu 23% Grüne prognostiziert Insa immerhin 42 zu 15 ziemlich sichere Wahlkreise von Union und Grünen und 127 zu 51 Wahlkreise mit moderaten Vorsprüngen der Union.
    Offensichtlich berücksichtigen die also ein vermutet deutlich besseres "Leihstimmenverhalten" zugunsten der Union von Zweitstimmenwählern der FDP/Freien/AfD.

    Die Gesamtgröße des Bundestages ist extrem schwer zu prognostizieren, weil es überwiegend an Bayern und der CSU hängt.
    Je schwächer die CSU abschneidet, ohne nennenswert Wahlkreise zu verlieren, desto größer wird der bundesweite Ausgleichsbedarf. Erst wenn die CSU ordentlich Wahlkreise an Grüne, Freie, SPD oder gar AfD verliert, erst dann schrumpft der Bundestag wieder.

  • RE: Union fällt vom hohen Ross.

    Eckhart, 04.05.2021 12:33, Antwort auf #103

    Die Fakenews-Kampagne gegen Baerbock läuft schon an. Nacktbilder kursieren, die sie angeblich darstellen sollen, Verbot von Haustierhaltung soll sie angeblich gefordert haben., usw. usf. Alles dankbar aufgenommen und vieltausendfach geteilt.
    Ich bin gespannt wie schmutzig es noch wird.

    Ad hominem Attacken werden Baerbock eher nützen als schaden, da darauf nur diejenigen anspringen werden, die sie ohnehin nicht wählen würden.

    Ich weiss auch nicht genau, wie schwer es ist, dreimal Bronze in Trampolin zu holen, aber im Gegensatz zu anderen Kritikern aus dem nicht-linksgrünen Spektrum, die teilweise versuchen werden, das ins Lächerliche zu ziehen, halte ich das für eine respektable Leistung, die durchaus für sie spricht - und das wird die Mehrzahl der Wählenden auch so sehen.

    Es geht ja nicht nur darum, ob man es schafft mit solche nDreckskampagnen politischen Schaden anzurichten, sondern es geht ganz einfach auch um Menschwürde.

    Was das angeht, sollten gerade Linke wirklich die Füsse still halten.

    Hasskriminialität von links? Ja, gibt es auch, in vergleichsweise verschwindendem Ausmass. Ja, auch Gauland, Weidel und Co werden zuweilen unter der Gürtellinie angegriffen. Aber vergleichsweise selten. Bitte auf der Basis von Fakten diskutieren.

    Auszug aus:
    Politisch motivierte Kriminalität im Jahr 2019
    Bundesweite Fallzahlen
    12. Mai 2020
    https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2020/pmk-201 9.pdf?__blob=publicationFile&v=11#:~:text=Bei%20Hasskriminalit%C3%A4t%20hand elt%20es%20sich,um%205%2C8%20%25%20zugenommen.


Beiträge 101 - 110 von 130

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

29.763 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com