Zukunft der Kernkraft?

Beiträge 61 - 70 von 335
  • Haben wir in Deutschland anderes Plutonium ?

    ronnieos, 29.03.2011 15:01, Antwort auf #59
    #61

    {Das geht in die Richtung, die Wanli schon beackert]

    In britischen Medien  (BBC< Gaurdian ..)  beginnt die Meldung der Neuigkeiten aus Fukushima heute so

    ""Plutonium has been detected in soil..."

    Wenn man aber "hochgiftiges Plutonium" googelt findet man tausende Treffer,

    Das Wort Plutonium findet sich in Deutschland kaum als eigenstándiges Wort in der Presse ...

    Die Welt noch der Focus noch der Spiegel noch Ntv verwenden das Wort Plutonium alleinstehend ... es geht nur als "hochgiftig"  .... 

    Ich weiss nur, dass das etwas toxischere Beryllium in (PS-hochgetrimmten) Autos verbaut wird.  Und Be inhaliert sich als Staub viel leichter als Plutonium und bleibt in der Lunge.

    Plutonium ist radioaktiv (davor hätte ich mehr Ansgt) und giftig - aber warum ist es im deutschen Sprachgebrauch immer HOCHgifig .... darunter geht's nicht

  • RE: Kontrolle - die gibt es

    retlow, 29.03.2011 15:16, Antwort auf #60
    #62

    "Das verstehe ich nicht. Es gibt ein Ministerium für Reaktorsicherheit. Es gibt in den Bundesländern Ministerien. Es gibt einiges Bundesamt für Strahlenschiutz (die zB die GRS als technische Berater jederzeit verfügbar haben). Des weiteren berät eine Reaktorsicherheitskommission die Bundesregierung (inklusive TÜV und atomkrtitscher Vertreter)

    ...

    bis Wyhl gab es keine mahnende organisation oder Bürgerbewegung".

    Frown

    Mit Verlaub: Bezüglich der Effektivität und Effizienz "unserer" technischen und rechtlichen Kontrolleinrichtungen darf man nach aller Erfahrung begründete Zweifel hegen. Mit demokratischer Kontrolle meinte ich hier jedoch in erster Linie die Berücksichtigung des Volkswillens. Es hat in Deutschland nie einen Konsens in der Bevölkerung oder gar Mehrheiten pro Atom gegeben wie z.B. in Frankreich. Dass Schwarzgelb seinen Sieg bei der BTW 2009 als demokratische Legitimation für Laufzeitverlängerung etc. genommen hat war eine rein formal begründete Zumutung für alle, die demokratische Willens- und Konsensbildung für essentiell nach unserem Grundgesetz halten. Leider gibt mir erst das entsetzliche Fukushima-Unglück recht, nicht eine ordentliche demokratische Willensbildung, die in Sachen Atomkraft-Nutzung immer wieder seit Beginn der 80er Jahre unterlaufen wurde.
  • FDP will stilllegen

    Roter Strumpf, 29.03.2011 16:06, Antwort auf #62
    #63

    FDP will abgeschaltete AKW für immer stilllegen

    Die FDP will die acht derzeit abgeschalteten deutschen Atomkraftwerke für immer stilllegen lassen. FDP-Generalsekretär Christian Lindner sprach sich in Berlin für eine sofortige Vereinbarung mit der Atomindustrie aus, in der dies verbindlich festgeschrieben wird. Jetzt müsse "rasch Rechtssicherheit" geschaffen werden. Eine Übertragung von Reststrommengen auf jüngere Meiler solle es nicht geben.

    http://www.tagesschau.de/inland/fdpakw100.html

  • RE: Haben wir in Deutschland anderes Plutonium ?

    carokann, 29.03.2011 16:24, Antwort auf #61
    #64

    Nein, aber die gleiche Physiologie. Wir erinnern uns an den Russen, der mit Plutonium vergiftet wurde.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Plutonium#Toxicity

    Toxicity

    Isotopes and compounds of plutonium are radioactive poisons [wikipedia.org] that accumulate in bone marrow [wikipedia.org]. Contamination by plutonium oxide (spontaneously oxidized plutonium) has resulted from a number of nuclear disasters and radioactive incidents [wikipedia.org] including military nuclear accidents where nuclear weapons have burned.[85] [wikipedia.org] Studies of the effects of these smaller releases, as well as of the widespread radiation poisoning sickness and death following the Atomic bombings of Hiroshima and Nagasaki [wikipedia.org], have provided considerable information regarding the dangers, symptoms and prognosis of radioactive poisoning [wikipedia.org]. PMID 19454804 [nih.gov]

    During the decay of plutonium, three types of radiation are released-alpha, beta, and gamma. Alpha particles can travel only a short distance and cannot travel through human skin. Beta particles can penetrate human skin, but they cannot go all the way through the body. Gamma radiation can go all the way through the body.[86] [wikipedia.org] Alpha particles, beta particles, and gamma radiation all expose the body to ionizing radiation [wikipedia.org]. Either acute or longer-term exposure carries a danger of unfavorable health outcomes [wikipedia.org] including radiation sickness [wikipedia.org], cancer [wikipedia.org] and death. The danger increases with the amount of exposure.

    Even though alpha radiation does not penetrate the skin, it does irradiate internal organs if plutonium is inhaled or ingested.[32] [wikipedia.org] The skeleton [wikipedia.org], where plutonium is absorbed by the bone surface, and the liver [wikipedia.org], where it collects and becomes concentrated, are at risk.[31] [wikipedia.org] Plutonium is not absorbed into the body efficiently when ingested; only 0.04% of plutonium oxide is absorbed after ingestion.[32] [wikipedia.org] What plutonium is absorbed into the body is excreted very slowly, with a biological half-life [wikipedia.org] of 200 years.[87] [wikipedia.org] Plutonium passes only slowly through cell membranes and intestinal boundaries, so absorption by ingestion and incorporation into bone structure proceeds very slowly.[88] [wikipedia.org][89] [wikipedia.org]

    Plutonium is more dangerous when inhaled than when ingested. The risk of lung cancer [wikipedia.org] increases once the total dose equivalent [wikipedia.org] of inhaled radiation exceeds 400 mSv [wikipedia.org].[90] [wikipedia.org] The U.S. Department of Energy estimates that the lifetime cancer risk for inhaling 5,000 plutonium particles, each about 3 microns wide, to be 1% over the background U.S. average.[91] [wikipedia.org] Ingestion or inhalation of large amounts may cause acute radiation poisoning [wikipedia.org] and death; no human is known to have died because of inhaling or ingesting plutonium, and many people have measurable amounts of plutonium in their bodies.[76] [wikipedia.org]

    The "hot particle [wikipedia.org]" theory in which a particle of plutonium dust radiates a localized spot of lung tissue has been tested and found false – such particles are more mobile than originally thought and toxicity is not measurably increased due to particulate form.[88] [wikipedia.org]

    However, when inhaled, plutonium can pass into the bloodstream. Once in the bloodstream, plutonium moves throughout the body and into the bones, liver, or other body organs. Plutonium that reaches body organs generally stays in the body for decades and continues to expose the surrounding tissue to radiation and thus may cause cancer.[92] [wikipedia.org]

    A commonly cited quote by Ralph Nader [wikipedia.org], states that a pound of plutonium dust spread into the atmosphere would be enough to kill 8 billion people. However, the math shows that only up to 2 million people can be killed by inhaling plutonium. This makes the toxicity of plutonium roughly equivalent with that of nerve gas [wikipedia.org]. [93] [wikipedia.org]

    Several populations of people who have been exposed to plutonium dust (e.g. people living down-wind of Nevada test sites, Hiroshima survivors, nuclear facility workers, and "terminally ill" patients injected with Pu in 1945–46 to study Pu metabolism) have been carefully followed and analyzed.

    These studies generally do not show especially high plutonium toxicity or plutonium-induced cancer results.[88] [wikipedia.org] "There were about 25 workers from Los Alamos National Laboratory who inhaled a considerable amount of plutonium dust during the 1940's; according to the hot-particle theory, each of them has a 99.5% chance of being dead from lung cancer by now, but there has not been a single lung cancer among them."[94] [wikipedia.org][95] [wikipedia.org]

    Plutonium has a metallic taste.[96] [wikipedia.org]

    Probier es nicht aus, ronnieos. Dann schon lieber Fugo!Wink

    http://de.wikipedia.org/wiki/Plutonium

    Plutonium ist wie andere Schwermetalle giftig [wikipedia.org] und schädigt besonders die Nieren. Es bindet ebenfalls an Proteine im Blutplasma und lagert sich unter anderem in den Knochen und der Leber ab. Die für einen Menschen tödliche Dosis liegt wahrscheinlich im zweistelligen Milligrammbereich, für Hunde beträgt die LD [wikipedia.org]50</a>-Dosis 0,32 mg/kg Körpergewicht.[21] [wikipedia.org] Die chemische Giftigkeit von Plutonium wird jedoch von vielen anderen Stoffen übertroffen.

    Viel gefährlicher als die chemische Wirkung ist seine Radioaktivität, die Krebs [wikipedia.org] verursachen kann. Bereits die Inhalation von 40 Nanogramm 239Pu reicht aus, um den Grenzwert der Jahres-Aktivitätszufuhr für Inhalation bei Arbeitern zu erreichen. Diese Menge ist so winzig, dass die Giftigkeit von Plutonium noch gar nicht zum Tragen kommen kann.[49] [wikipedia.org] Zur sicheren Entstehung von Krebs reicht vermutlich eine Menge von einigen Mikrogramm aus. Die von Plutonium 239Pu ausgesendete α-Strahlung [wikipedia.org] wird durch die oberste Hautschicht [wikipedia.org] aus abgestorbenen Zellen abgeschirmt. Diesen Schutz gibt es nicht bei Inkorporation [wikipedia.org], beispielsweise Inhalation von Plutonium enthaltendem Staub, oder durch verunreinigte Nahrung. Diese unterschiedliche Wirkung kommt aufgrund der geringen Reichweite der mit dem umgebenden Material stark wechselwirkenden α-Strahlung zustande.

    ...

  • Reines Plutonium

    ronnieos, 29.03.2011 16:41, Antwort auf #64
    #65

    Ohne nun zu googeln - Grössenordnung o(10) Milligramm Plutonium-Fluid getrunken sind tödlich - und ich könnte mich so entleiben - aber man bekommt es so schwer. Der Apotheker hat es nicht vorrätig.

  • das quaoar syndrom

    ronnieos, 29.03.2011 17:05, Antwort auf #62
    #66

    Sorry

    Aber es ist ignorant, Mehrheiten in Parlamenten, eine "demokratische" Willensbildung abzusprechen. 

    In D gibt nun mal eine repräsentative Demokratie und keine demoskopische Demokratie - UND DAS IST GUT SO ! 

    Ich bin auch für Bürgerbeteiligung. Da lassen sich viele Formen finden.  Volksbegehren sind nur eine Methode - und nicht die beste.

    Nehmen wir ein Volkbegehren zu S-21 vorweg. WER soll abstimmen ? Die City Stuttgart (Anwohner) ? Der Grossraum Stuttgart (als Stadt Stuttgart und Regionalverbund)? Ganz Baden-Württemberg ? Da kommt man ja schon mal ins Grübeln. Oder. Mit Worten geht das schneller.

    WORÜBER soll abgestimmt werden ? WER formuliert die Fragen und WIE (ich finde das Schweizer System pfiffig).

    Zum Konsens: Natürlich gab es in Deutschland eine breite Basis pro Kernenergie - als die Dinger damals gebaut wurden. ich erinnere mich. Ich bin zwar durch-und-durch Naturwissenschaftler - war aber schon vor XX Jahren sehr skeptisch  (skeptischer übrigens als heute) - und habe mich gewundert, dass weit über 2/3 PRO Kernenergie waren.   

    Soll man denn jeden Monat AKW an/abschalten je nach neuester FORSA Umfrage.  Schon vergessen. je nachdem WER die Frage stellte - und WIE sie formuliert war, gab es auch im vorigen Jahrzehnt mal Mehrheiten PRO.

    Und wie kommt man in BW zu Windkraftwerken oder Überlandleitungen oder Ausbau des Nahverkehrs ?

  • Zeit, das Gedächtnis aufzufrischen - gefühlte und wirkliche Meinung

    ronnieos, 29.03.2011 17:40, Antwort auf #62
    #67

    http://www.focus.de/politik/deutschland/umfrage-zustimmung-zu-atomenergie-waechs t_aid_533968.html

    Eine Umfrage zur Kernenergie aus 2010 ... [oh liegt das weit zurück] 

    Ich zitiere:

    In Deutschland wächst einer FOCUS-Umfrage zufolge die Zustimmung zur Atomenergie. Angesichts der deutlichen Ergebnisse spricht Forsa-Chef Güllner von einer „regelrechten Entdämonisierung der Kernkraft“.

    In einer aktuellen Forsa-Umfrage für den FOCUS sagten 81 Prozent der Befragten, auf Kernenergie könne nicht völlig verzichtet werden. Vor fünf Jahren waren nur 59 Prozent dieser Ansicht [In Klammer: wenn mich nicht alles, täucht ist auch 59% eine Mehrheit]
    Und nun kommt mein Lieblingssatz - zum Geniesen ...:
     
    Unter den Grünen-Anhängern sind inzwischen 60 Prozent der Meinung, dass die Atomkraft nötig sei, um die Stromversorgung hierzulande zu sichern.
    Bei den Sympathisanten der Linkspartei teilen 79 Prozent diese Ansicht, bei den SPD-Sympathisanten 81 Prozent, bei der Union 90 Prozent und bei der FDP 93 Prozent.

    Das ist eine Momentaufnahme - wie es viele andere über Jahrzehnte gab.
    Nur, es ist eine zutiefst grüne --- ehmm - menschliche Eigenart, gaaaanz schnell, gründlich und kollektiv zu vergessen!
    Schade schade, dass es kein Röteln mehr gibt.
    Bei der tendenziellen klaren grün-links Dominanz in diesem Forum, wäre der Beitrg, TIEFROT, weil es unangenehm ist, wenn die eigene Verklärung mit Fakten gekontert wird.
    Da man hier dem Focus misstraut - dasselbe in grün an derere Stelle.. 
    So, also in grün, sprich, Greenpeace
    Greenpeace-Magazin März/April 2006: Mit dem Vermerk: Globale Skepsis: ”nur in Südkorea wünscht die Mehrheit den Ausbau der Atomenergie“ wird eine Umfrage der IAEA (Internat. Atomic Energy Agency) aus 2005 zitiert und dabei folgendes Stimmungsbild aufgezeigt für Deutschland:
    • 26 % meinen AKW’s sind gefährlich, alle stilllegen,
    • 47 % keine neue AKW‘s bauen, aber bestehende weiter nutzen,
    • 22 % Atomkraft ist sicher, Ausbau erwünscht.
    Köstlich oder ? ....
  • RE: Zeit, das Gedächtnis aufzufrischen - gefühlte und wirkliche Meinung

    carokann, 29.03.2011 17:57, Antwort auf #67
    #68

    Grünn-rote Dominanz, ronnieos, Grün-Rote.Cry Es handelt sich um keine demoskopische Mediendebatte, sondern um eine faktenbasierte. Als Naturwissenschaftler muss man die Empirie schätzen. Wenn Du der Meinung bist, dass eine hochentwickelte Gesellschaft wie Japan einen Super-Gau halt hinnehmen muss, dann sage das laut und deutlich. Seit Jahren will doch kaum noch jemand Nukleartechnologie studieren, nicht nur in Deutschland übrigens.

    Baden-Württembergischer Erfindergeist wird sich ein lohnenderes Ziel setzen und damit weltweit gute Geschäfte machen.

  • Meinung und Fakten

    ronnieos, 29.03.2011 18:14, Antwort auf #68
    #69

    carokann - man kann zu meinem Verständnis viel nachlesen - (eine ganze Serie mit dem Titel - Sicherheit ist unteilbar, oder auch zwei Beiträge von heute (nacht) - zum Sicherheitsrisiko.

    {bisher war ich den Eindruck, dass du auch liest  - und nicht nur schreibst]

    Wogegen ich mich wende, ist die Fahrlássigkeit, mit der Fakten ignoriert oder verklärt werden.

    Zum Thema pro/contra Kernenergie lassen sich ebenso viele seriöse Umfragen finden, die eine Akzeptanz suggerieren wie solche der totalen Ablehnung.

    So und nun ein kleiner Auszug.

    Institut / Zeitraum / PRO Kernenergie

    Umfrage ntv

    Juli/Aug. 2006:

    60-70 % 2)

    Umfrage ntv

    Jan. 2007:

    71 % 3)

    Umfrage Forsa/BAMS

    14. Jan. 2007:

    61 % 4)

    Zeitung Rheinpfalz

    21. Jan. 2007:

    55 % 5)

    Umfrage TNS Emnid

    Februar 2010

    60 % 6)

    Focus 30/2010
    Forsa-Umfrage

    Sommer 2010

    81 % 7)

    Leipziger Volkszeitung

    28./29. August 2010

    69 % 8)

    Tagesspiegel Berlin

    28. Okt. 2010

    69 % 9)

    und auch die jeweilige Fragestellungen:

    Die Fragestellung war: ”Soll die Bundesregierung den 2001 von Rot-Grün beschlossenenAtomausstieg rückgängig machen? Die Abstimmung lief bei www.n-tv.de/751253.html vom 10.01.07 bis mindestens 01.02.07. Bis dahin wurden
    15.439  Stimmen abgegeben
    .

    4) Forsa-Umfrage im Auftrag von Bild am Sonntag am 14.01.07:
    ”Ist ein schneller Ausstieg vertretbar?“ Nein sagen 61 %, ja sagen 39 %. Kommentar von BAMS:
    ”Mehrheit der Deutschen für Atomkraft“

    5) Rheinpfalz/Ludwigshafen am Sonntag 21.01.07: ”Wollen Sie den Ausstieg aus dem Atomausstieg?“ das haben wir vor einer Woche, d. h. am 14.01.07 gefragt. 123 Leser haben mit einem Brief geantwortet:
    68 setzen auf Kernenergie (= 55 %), 38 % sind strikt dagegen, 5 sind unentschieden.
    Kommentar der Rheinpfalz: ”Klare Mehrheit gegen den Atomausstieg”
    Anmerkung Lindner: Diese Antwort ist nur die Untergrenze der Zustimmung zur Kernenergie, da die Menschen eher zu einer kritischen Äußerung bereit sind als zu positiven Äußerungen.

    6) 61 % der Befragten sprechen sich für eine weitere Nutzung der Kerrnenergie aus, wenn die Frage nach der sicheren Endlagerung radioaktiver Abfälle gelöst wird. Auch sind 70 % der Befragten dafür, die Laufzeiten der deutschen KKW solange zu verlängern, bis deren Stromerzeugung problemlos von erneuerbaren Energien übernommen werden kann. Stromversorgung nie übernehmen können, denn die Sonne geht immer abends unter und der Wind hat meistens Flaute.

    7) Zustimmung zur Kernenergie wächst  (Focus Nr. 30, 270.7.2010, S.13): Eine steigende Akzeptanz der Kernkraft bei der Bevölkerung im Mix der Energiearten  hat Forsa-Chef Manfred Güllner bei einer exklusiven Umfrage seines Institutes im Auftrage des Focus herausgefunden. Im Sommer 2010 sind 81 % der Bürger derm Meinung, dass auf Kernenergie nicht völlig verzichtet werden könne. 2005 waren es noch 59 %.
    Sogar 60 % der Grünen-Anhänger und 81 % der SPD-Sympathisanten glauben, die Atomkraft sei nötig, um die Stromversorgung hierzulande zu sichern.
    Güllners Meinungsforscher fahndeten sogar nach einem vermuteten “grünen Meinungsterror” in der Atomfrage und wurden fündig:
    74 % aller Bürger meinen, bei der Kernkraft gehe es vor allem um ideologische Positionen.
    Trotz aller Werbung für Erneuerbare Energien glauben nur 30 % der Befragten und 43 % der Grünen-Anhänger, dass der Bedarf durch sie auf absehbare Zeit gedeckt werden könne

    8) Eine TED-Umfrage der Leipziger Volkszeitung - Poilitik und Nachrichten - auf die Frage: Soll die Laufzeit der Atomkraftwerke verlängert werden? wurde wie folgt abgestimmt: Ja = 69 %, Nein = 31 %.

    9) Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat nach der Haltung der Deutschen zur Atomkraft gefragt. So sagen 70 Prozent der Befragten, dass sie nicht glauben, dass der Energiebedarf in absehbarer Zeit durch erneuerbare Energien gedeckt werden kann. Und wie viele Anhänger der Grünen sind dieser Meinung? Mehr als die Hälfte, 57 Prozent.                                                                                              Vor fünf Jahren war gut die Hälfte der Befragten der Meinung, dass auf Kernenergie nicht verzichtet werden kann. Heute glauben dies mehr als 80 Prozent, lediglich 17 Prozent denken, dass dies möglich ist. Wenig überraschend sind die Anhänger von Union und FDP nahezu geschlossen dieser Meinung, aber auch die Anhänger von SPD und Linkspartei sind zu 80 Prozent skeptisch, dass es ohne Atomkraftwerke geht. Und bei den Grünen? 60 Prozent sagen: Ganz ohne Atomkraft geht es nicht.                                                                                    Von allen Befragten glaubt fast die Hälfte, dass die meisten Bürger die Nutzung von Kernenergie ablehnt. Nach ihrer persönlichen Haltung befragt, sagen aber nur 20 Prozent: Atomkraft, nein danke. Fast 80 Prozent können mit der Kernkraft leben – jedenfalls solange kein Reaktor in ihrer Nähe durchbrennt. Drei Viertel der Befragten gehen ohnehin davon aus, dass es bei der ganzen Diskussion um Atomkraftwerke nicht um die beste Lösung der Energieversorgung geht, sondern vor allem um ideologische Positionen. Die lassen sich zwar verheizen, dann sind sie aber auch nicht mehr nachhaltiger als eine Dachbesetzung von Greenpeace.(Tagesspiegel 28.10.2010)

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    ich sag's  nochmals (weil grün-rot besser redet als liest):

    Damit soll NICHT BEWIESEN werden, dass es eine Mehrheit Pro-Kernenergie zu dem jeweiligen Umfragezeitpunkt gab, sondern nur:

    Mit Umfragen kann man alles als "Mehrheitswille" belegen.

    Und schliesslich: Da gebe ich carokann recht, um BW muss man sich nicht sorgen. Sind Tüftler.

  • Nukleartechnologie

    ronnieos, 29.03.2011 19:06, Antwort auf #68
    #70

     Seit Jahren will doch kaum noch jemand Nukleartechnologie studieren, nicht nur in Deutschland übrigens.

    - Zum zweiten hast du sicher zitierfähiges Material (zu Deutschland gebe ich dir sofort recht, aber sonst?). Guttenberg Niveau reicht schon.

    Zum ersten Teil - >   kein Zeichen für einen homo sapiens. Selbst in Deutschland (und ohne neue AKW) wird man noch 40-50 Jahre lang Ingenieure und Wissenschaftler der Nucleartechnologie und ~Physik brauchen: Das ungelóste Endlagerproblem ist das geringste - aber es sind noch 20 AKW zurückzubauen. Es gibt keinen sicheren Arbeitsplatz; eine verschmähte Nische. Das ist doch eingebaute Jobgarantie.   

Beiträge 61 - 70 von 335

Kauf dir einen Markt!

» Mehr erfahren

28.308 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden voraussichtlich Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2017

  • Prämisse:
  • Bundestagswahlen Deutschland
  • -
  • Spätsommer/Herbst:
  • Parlamentswahl in der Tchechischen Republik
  • Parlamentswahl in Norwegen
  • -
  • kantonale Wahlen in der Schweiz/strong>

Sonstiges

  • folgt...

In Vorbereitung für 2018

  • Nationalratswahl in Österreich
  • Landtagswahlen in Deutschland
  • Weiteres folgt...

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: help@wahlfieber.com